Beavers schlagen Spitzenreiter Karlsruhe

Lesedauer: 6 Min

Die Biberach Beavers (weiße Trikots) haben im Spitzenspiel gegen die Karlsruhe Engineers einen wichtigen Sieg im Kampf um die M
Die Biberach Beavers (weiße Trikots) haben im Spitzenspiel gegen die Karlsruhe Engineers einen wichtigen Sieg im Kampf um die Meisterschaft gelandet. (Foto: Florian Achberger)
Schwäbische Zeitung

Tabelle der Regionalliga Südwest: 1. Karlsruhe Engineers 9 Spiele/16:2 Punkte/285:123 Touchdownpunkte, 2. Biberach Beavers 8/14:2/363:200, 3. Heilbronn Miners 9/9:9/224:255, 4. Holzgerlingen Twisters 10/8:12/190:251. 5. Pforzheim Wilddogs 10/8:12/220:252, 6. Weinheim Longhorns 8/4:12/96:224, 7. Freiburg Sacristans 8/3:13/135:208.

Die American Footballer der Biberach Beavers haben am vergangenen Samstag das Spitzenspiel der Regionalliga Südwest bei den Karlsruhe Engineers mit 43:24 gewonnen. Durch den Auswärtssieg verschafften sich die TG-Footballer eine glänzende Position im Kampf um die Meisterschaft.

Nach der schmerzhaften 31:38-Niederlage vor heimischer Kulisse vor gut einem Monat mussten die Biberacher gewinnen und starteten mit viel Risiko. Im ersten Drive fing ein Karlsruher Verteidiger einen Pass von Michael Van Deripe ab. Doch die Biberacher Defensive stoppte die Karlsruher. Mit der zweiten Angriffsserie machten es die Biberacher besser. Spencer Payne lief über 95 Yards zum Touchdown, auch der Extrapunkt war gut – 7:0 für die Beavers.

Doch die Engineers reagierten umgehend und glichen zum 7:7 aus. Auch die Verteidigung der Karlsruher erhöhte den Druck, brachten Beavers-Quarterback Michael Van Deripe an der eigenen 20-Yard-Linie zu Fall und der verlor dabei den Ball. Engineers-Quarterback Jonas Lohmann täuschte anschließend einen Pass an, lief aber danach völlig ungehindert zur 14:7-Führung in die Biberacher Endzone.

Payne erzielt dritten Touchdown

Im zweiten Viertel gelangen zunächst nur den Beavers Punkte, Kicker Michael Klohnert besorgte per Fieldgoal den 10:14-Anschluss. Die Biberacher Defensive spielte an diesem Tag stark und ließ die Karlsruher nicht zur Entfaltung kommen. Nach einem weiteren schlechten Snap und 35 Yards Raumverlust mussten die Engineers den Ball punten. Den anschließenden Drive der Beavers vollendete Spencer Payne mit einem eleganten Spin Move – 17:14 für Biberach hieß es nach einem weiteren Extrapunkt. Karlsruhe wollte sofort die Antwort geben, doch Safety Oscar Vasquez-Dyer fing einen langen Pass des Gegners ab und brachte ihn bis an die 20-Yard-Linie der Engineers zurück. Van Deripe fand direkt den überragenden Payne für dessen dritten Touchdown zum 24:14-Halbzeitstand.

Die Karlsruher mussten zu Beginn des dritten Viertels reagieren und zwangen Biberachs Offensive zu einem Punt. Der Snap flog jedoch zu hoch über Michael Knoll hinweg und landete in der eigenen Endzone – Safety und zwei Punkte für Karlsruhe 24:16. Aber die Biberacher Defense hielt in der Folge weiter Stand und die 75 mitgereisten Beavers-Fans peitschten ihr Team lautstark immer wieder nach vorn. Van Deripe fand mit einem 35-Yard-Pass Receiver Ingo Berther zum 30:16. Der anschließende Extrapunkt missglückte.

Die Engineers drängten zu Beginn des letzten Spielabschnitts auf den Anschluss. Lohmann fand seinen Receiver, der schlussendlich zum Touchdown in die Endzone lief. Die anschließende Zwei-Punkt-Conversion wurde ebenso verwandelt und so schmolz Biberachs Führung auf 30:24.

Die Oberschwaben reagierten aber mit Ruhe – und Spencer Payne. Der fing einen 60-Yard-Pass von Van Deripe, welcher die Beavers wieder in eine gute Angriffsposition brachte. Den nächsten Pass servierte Van Deripe erneut für Ingo Berther zum 36:24. Von Karlsruher Seite folgte nun ein verzweifeltes Anrennen gegen die Zeit. Doch in Biberachs Defensive waren keine Lücken zu finden. Im Angriff konnten sich die Beavers Zeit lassen. Kontrolliert brachten sie den Ball bis an die 30-Yard-Linie des Gegners. Auf Pass von Van Deripe machte schließlich Bastian Wieland per Touchdown den Sack zum 43:24 für die Biberacher zu, die damit auch den direkten Vergleich für sich entschieden. So haben die Beavers nun in den letzten vier Saisonspielen alle Meisterschaftschancen selbst in der Hand.

„Es war ein geniales Spiel von der ganzen Mannschaft. Das Team war heiß auf die Revanche nach der Niederlage im Hinspiel. Wenn jemand Karlsruhe schlagen konnte, dann waren wir das und das haben wir heute gezeigt“, bilanzierte Beavers-Headcoach Dominik Brodschelm. „Jetzt liegt es an uns, die Saison fokussiert zu Ende zu spielen und uns für diesen harten Kampf zu belohnen.“

Das nächste Spiel der Biberacher findet am 22. Juli in Holzgerlingen gegen die Twisters statt (16 Uhr). Das nächste Heimspiel ist am 11. August gegen die Heilbronn Salt Miners (16 Uhr). Danach folgen die letzten beiden Saisonspiele gegen die Freiburg Sacristans.

Tabelle der Regionalliga Südwest: 1. Karlsruhe Engineers 9 Spiele/16:2 Punkte/285:123 Touchdownpunkte, 2. Biberach Beavers 8/14:2/363:200, 3. Heilbronn Miners 9/9:9/224:255, 4. Holzgerlingen Twisters 10/8:12/190:251. 5. Pforzheim Wilddogs 10/8:12/220:252, 6. Weinheim Longhorns 8/4:12/96:224, 7. Freiburg Sacristans 8/3:13/135:208.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen