„Beavers haben Sportgeschichte geschrieben“

Lesedauer: 6 Min
Jubelbild mit Pokal und Oberbürgermeister: Die Biberach Beavers wurden für ihren Aufstieg in die zweite Bundesliga mit einem Emp
Jubelbild mit Pokal und Oberbürgermeister: Die Biberach Beavers wurden für ihren Aufstieg in die zweite Bundesliga mit einem Empfang durch die Stadt geehrt. (Foto: Gerd Mägerle)
Redaktionsleiter

„Sie sind eine Marke von und für Biberach“: Oberbürgermeister Norbert Zeidler hat am Mittwochabend das American-Football-Team Biberach Beavers im Namen der Stadt für seinen Aufstieg in die Football German League 2 (zweite Bundesliga) geehrt. Bei einem Empfang im Museum gab es viel Lob für die junge Abteilung der TG Biberach, die sich innerhalb weniger Jahre sportlich bis fast nach ganz oben gekämpft hat.

Das Museum sei ein guter Ort für den Empfang, befand Zeidler, „denn die Beavers haben in Biberach Sportgeschichte geschrieben“. Die gesamte Stadt freue sich mit der Mannschaft über ihren Aufstieg, den sie im September in den Playoffs mit einem 31:15-Erfolg gegen die Darmstadt Diamonds perfekt gemacht hatte.

Football – wie das richtige Leben

Die Heimspiele der Beavers hätten inzwischen Kult- und Eventcharakter, so Zeidler. Daran hätten die Beaverettes – die Cheerleadergruppe der Beavers – abr vor allem die Fans einen maßgeblichen Anteil. Der OB verglich die Sportart mit dem richtigen Leben: „Fast alle Charaktere, die es im Leben gibt, braucht es auch im American Football.“ Er sei stolz auf das Team und seine Trainer. „Da ist aus kleinen Anfängen etwas Großartiges entstanden – auch außerhalb des Platzes“, lobte Zeidler. Bisher habe der sportliche Weg immer steil nach oben geführt. Vielleicht gebe es in der zweiten Liga nun einen kleinen Einschnitt. „Wir machen aber gerne einen Empfang, wenn sie nächstes Jahr in die erste Liga aufsteigen“, kündigte Zeidler an. Von der Stadt gab es für die Beavers diesmal eine Spende in Höhe von 2500 Euro.

Ausgelassen bejubelten die Biberach Beavers den Heimsieg gegen die Darmstadt Diamonds und den Aufstieg in die zweithöchste deutsche Spielklasse. (Foto: Florian Achberger)

Beavers-Abteilungsleiter Horst Stumm-Szelenczy räumte ein, man sei „sehr überaschend“ augestiegen und erinnerte an einige äußerst knappe Spiele: „Das ging ganz schön auf die Pumpe.“ Er habe eine Weile gebraucht, um den Aufstieg zu realisieren. Spätestens seit die Lizenzrechnung und die Anträge zur neuen Spielklasse bei ihm eingegangen seien, wisse er, dass da richtig viel Arbeit auf alle zukomme. „Aber wenn wir so zusammenhalten wie bisher, kriegen wir das auch hin“, so Stumm-Szelenczy.

Er sei der Stadt dankbar für den Empfang und die Wertschätzung und erinnerte an die Anfänge der Beavers 1991: „Damals waren es ein paar Verrückte, die sich einen Helm aufsetzten und Pads (Schützer; d. Red.) angelten und aufeinander losgingen.“ Seit 1992 sind die Beavers offiziell eine Abteilung der TG Biberach. 2011 habe er die Abteilungsleitung übernommen, „weil sich kein andere gefunden hat“.

„Wir drehen ein ganz großes Rad“

2012 wurde die Cheerleadergruppe Beaverettes gegründet, und ab da gab es Meisterschaften fast im Jahrestakt. Aus der Bezirksliga spielten sich die Beavers nach oben bis in die GFL 2. „Ich bin mächtig stolz auf meine Jungs und Mädels“, sagte Stumm-Szelenczy. „Wir drehen mittlerweile ein ganz großes Rad.“

Es besonderer Dank von Stumm-Szelenczy galt seinen Vorstandskollegen, den Trainern, der TG Biberach und auch den Hauptsponsoren. Zu OB Zeidler meinte der Abteilungsleiter: „Ich verspreche Ihnen, dass wir die Stadt, die TG und unseren Landkreis nun auch bei Spielen außerhalb Baden-Württembergs würdig, ordentlich und vorbildlich vertreten werden.“

Beavers wollen den Aufstieg perfekt machen
Sie sind unerwartet Meister in der Regionalliga Südwest geworden, jetzt geht es für die Biberach Beavers, die American Footballer aus Biberach, um nichts Geringeres als um den Aufstieg in die German Football League 2. Am Samstag, 22. September, ist das Spiel der Spiele für die Beavers: Im heimischen Stadion treffen sie im zweiten Relegationsspiel auf Darmstadt.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen