Backsteininstallationen kehren zurück nach Biberach

Lesedauer: 3 Min

In Krefeld war die Installation „Backsteincity IV“ zu sehen.
In Krefeld war die Installation „Backsteincity IV“ zu sehen. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Die Ausstellung „Backsteincity III“ des Biberacher Künstlers Frank Raendchen kommt zurück nach Biberach. Die Installation war fast ein Jahr lang in Stralsund zu sehen gewesen.

Ob im Stadtpark des schwedischen Gävle, in der deutschen Botschaft im mazedonischen Skorpje, im Marks Park des australischen Sydney, der Münchener BMW Welt oder in der Hamburger Hafencity: Wo auch immer seit 1996 gespaltene Findlingsskulpturen, Backstein-Glasobjekte, mit Glas versetzte Kanthölzer oder Granitstelen, Kartoffelobjekte oder ein „Steinerner Orientteppich“ auftauchen, markieren sie die künstlerischen Spuren des in Biberach lebenden Bildhauers Frank Raendchen. 1962 in Stralsund geboren, absolvierte er nach dem Abitur eine Steinmetz- und Steinbildhauerlehre um dann 1996 sein Bildhauereistudium an der Muthesius-Kunsthochschule-Kiel mit einem Zweierexamen abzuschließen.

2016 sichtete er seinen immensen Steinfundus und entwickelte für seine Geburtsstadt Stralsund sowie seine Krefelder Galerie eine skulpturale Installation aus je 150 Backstein-Glasobjekten, welche aus ausschließlich historischen Backsteinen Stralsunds, Ulms, Apuliens, Sydneys, Krefelds, Hamburgs, Bremens, Venedigs, Londons, Kopenhagens, Rostocks, Biberachs und auch Warthausens bestand.

„Als mich die Anfragen aus Stralsund und Krefeld erreichten, war ich berührt und freute mich sehr, dass zukünftig in meiner Geburtsstadt und auch in meiner Krefelder Galerie ein jeweils ortsbezogenes Kunstprojekt im öffentlichen Raum zu sehen sein wird...“, so Raendchen damals. Die Stralsunder Installationen war fast ein Jahr lang als Bestandteil der Ausstellung „Kunst heute – Tage der zeitgenössischen Kunst in Mecklenburg/Vorpommer“ im Hauptfoyer der Stralsunder Sparkasse zu sehen. Nun holt er sie heim ins Atelier. Er wird sie zukünftig mit den verbliebenen Backsteinen aus der Krefelder „BAcksteincity IV“ dauerhaft im Felsenkeller unter seinem Atelier installieren.

Sein nächstes Kunstprojekt führt ihn nach Telawi. Dort wird er im Herbst zwei Granit-Glasskulpturen in den Stadtpark stellen. „Zwei Wächter" wird sie heißen. Die Steine sind bereits gesägt, die Flugtickets gebucht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen