Austausch über das Fach Chinesisch

Lesedauer: 2 Min
Schüler, Lehrer, Studenten und Professoren haben sich in Biberach über das Fach Chinesisch ausgetauscht.
Schüler, Lehrer, Studenten und Professoren haben sich in Biberach über das Fach Chinesisch ausgetauscht. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

50 Chinesisch-Schüler, die das Biberacher Wieland-Gymnasium und das Johann-Vanotti-Gymnasium in Ehingen besuchen, haben sich mit acht angehenden Sinologen der Uni Tübingen getroffen.

Als die Kalligrafie-Künstlerin Danwei Zhu-Mittag zu chinesischer Musik die Schriftzeichen für „Tugend“ und den Schulnamen „Wieland-Gymnasium“ auf einen großen Papierbogen schreibt, ist es ganz still im Raum. Gebannt beobachten die über 50 Chinesisch-Schüler aus dem Wieland- und dem Johann-Vanotti-Gymnasium sowie sechs Sinologie-Studenten der Universität Tübingen den kontemplativen Auftakt eines besonderen Austauschs. Zum ersten Mal trafen sich jüngst Schüler, Studenten, Fremdsprachenassistenten, Lehrkräfte, ein Lehrstuhlinhaber und zwei Schulleiter zu einem offenen Austausch am Wieland-Gymnasium. In einem kurzen Begrüßungsvortrag schilderte Professor Achim Mittag seine Motivation, Sinologie zu studieren und zu unterrichten. Während die Schüler sich in Gruppen mit den Studenten des Fachs über Unterricht, Studium und Berufsmöglichkeiten austauschten und Kontakte knüpften, diskutierten die beiden Schulleiter Tobias Sahm und Ralph Lange mit den Chinesisch-Lehrerinnen Yi Zhou und Michaela Wildermuth sowie Professor Mittag Möglichkeiten zur Stärkung der dritten Fremdsprache Chinesisch am Gymnasium. Am Ende des Tages stand für die beiden Organisatorinnen des Wieland-Gymnasiums Zhou und Wildermuth fest, die Treffen auch in Zukunft fortzusetzen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen