Ausgezeichnete Jugendarbeit

Lesedauer: 4 Min
Thomas Stäbler (l.) und Sportkreispräsidentin Elisabeth Strobel (r.) mit den Vertretern der ausgezeichneten Vereine Elmar Musch
Thomas Stäbler (l.) und Sportkreispräsidentin Elisabeth Strobel (r.) mit den Vertretern der ausgezeichneten Vereine Elmar Musch vom FC Mittelbiberach (2. v. l.) und Alexander Pfänder vom SV Stafflangen. (Foto: Sportkreis)
Schwäbische Zeitung

Wie immer hätte die Verleihung des EnBW-Sportjugendpreises bei der gemeinsamen Sportlerehrung des Land- und des Sportkreises Biberach stattfinden sollen. Doch die Corona-Pandemie verhinderte die im April geplante Veranstaltung. Vergangene Woche wurde die Preisverleihung nun im engsten Kreis im EnBW-Verwaltungsgebäude in Biberach nachgeholt. Ausgezeichnet wurden der FC Mittelbiberach, der SV Stafflangen und der SV Dettingen.

Thomas Stäbler, Leiter des Regionalzentrums Oberschwaben der Netze BW, hieß die Anwesenden willkommen, wenn auch die Veranstaltung unter strengen Corona-Hygieneregeln in diesem Jahr über die Bühne gehen musste. Stäbler bedankte sich bei den teilnehmenden Vereinen für ihr großes ehrenamtliche Engagement und übergab den anwesenden Vereinsvertretern Elmar Musch vom FC Mittelbiberach und Alexander Pfänder vom SV Stafflangen ihre Preise.

Sportkreispräsidentin Elisabeth Strobel bedankte sich bei Thomas Stäbler, dass die EnBW trotz der schwierigen Situation auch im Jahr 2020 den Sportjugendpreis ausschütte. Thomas Stäbler versprach darauf, auch im Jahr 2021 unter hoffentlich besseren Bedingungen wieder mit dem Sportjugendpreis am Start zu sein, um die Nachwuchsarbeit in den Vereinen mit zu unterstützen.

Der erste Platz, mit 500 Euro dotiert, ging an den FC Mittelbiberach, der seinen Fokus bei seiner Bewerbung neben seiner konstanten Jugendarbeit auf seine Gymnastikabteilung legte. Dort betreuen 27 Übungsleiter und Helfer etwa 300 Kinder in den Bereichen Spiel und Spaß, Wettkampf und Ballett. Diese nahmen an Faschingsturnen, Osterturnen, Nikolausball, Zwergen-Cup und Kinderturn-Cup teil.

Den zweiten Rang, für den es 300 Euro gibt, konnte die Tischtennisabteilung des SV Stafflangen besetzen. Vor drei Jahren hatte die Tischtennisabteilung nur noch fünf Jugendliche in ihren Reihen. Schnuppertage im Sommerferienprogramm sorgten für die Wende. Heute sind 30 Kinder und Jugendliche beim SV Stafflangen zu betreuen. Dies bedeutet natürlich auch mehr Zeitaufwand für die Trainer, von denen einige im Besitz der D-Lizenz sind. Auch war die Stafflanger Tischtennisabteilung schon mehrere Male Ausrichter verschiedener Jugendbezirksturniere.

Der dritte Platz und somit 200 Euro gingen an die Schützenabteilung des SV Dettingen. Wie viele andere Schützenvereine hatte auch Dettingen ein Nachwuchsproblem. Um das Angebot für Jugendliche attraktiver zu machen, wurde 2015 eine Bogenschützenabteilung gegründet. Das Augenmerk liegt bei dieser Disziplin inzwischen auf dem 3D-Schießen. Auf neun Veranstaltungen traten die Jugendlichen 2019 an, wobei die deutschen Meisterschaften in Delmenhorst ein Höhepunkt waren.

Einer der beiden Trostpreise ging an den Ochsenhauser Volleyball-Nachwuchs, der wie bereits im Vorjahr den württembergischen U18-Jugendpokal gewann – und zwar ohne Satzverlust. Einen weiteren Trostpreis erhielt die Tischtennisabteilung des SV Steinhausen. Mit vier Jugendmannschaften ist der SVS bei Verbandsspielen am Start. Betreut und unterstützt werden die Jugendlichen von acht Trainern, die selbst noch im aktiven Spielbetrieb sind.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen