Auftakt zur Ehrenamtsakademie

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

In Biberach engagieren sich sehr viele Menschen in einem Ehrenamt und das in nahezu allen Lebensbereichen. Die Stadt wird mit der neu geschaffenen „Biberacher Ehrenamtsakademie“ dieses Engagement weiter unterstützen und stärken. Aus diesem Anlass referiert Professor Andrea Helmer-Denzel am Dienstag, 19. März, 18 Uhr, in der VHS.

Es geht um den Zusammenhang des ehrenamtlichen Engagements und des Gemeinwohls, wobei auch die Herausforderungen im Ehrenamt aufgezeigt werden.

Die Ehrenamtsakademie ist ein Angebot für alle bürgerschaftlich Engagierten, sich zu informieren, fortzubilden und zu qualifizieren. Zudem kann diese Plattform Austausch und Begegnung sowie neue Kontakte ermöglichen. Sie ermöglicht Kooperationen der Stadt mit Bildungsträgern, Vereinen und Initiativen. Die Angebote werden finanziell von der Stadt und im Jahr 2019 auch vom Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg unterstützt.

Die aktuellen politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen machen das ehrenamtliche Engagement unverzichtbar. Für Städte und Gemeinden leisten die Bürger einen Beitrag für die Gemeinschaft und damit für das Gemeinwohl. Die große Zahl freiwillig engagierter Bürger gewährleistet viele sportliche und kulturelle Bildungs- und Freizeitangebote. Hinzu kommen noch soziale und gesundheitliche Hilfeleistungen sowie die Bürgerbeteiligung an der lokalen Zukunftsgestaltung. Die Gesellschaft ist darauf angewiesen, dass Engagierte mit ihrer Arbeit für das Gemeinwohl den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken und auch für andere Verantwortung übernehmen. Der Eintritt ist frei.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen