Auf diesen Straßen drohen längere Sperrungen

Lesedauer: 5 Min

Auf drei wichtigen Straßen im Stadtgebiet Biberach stehen in diesem beziehungsweise im kommenden Jahr längere Sperrungen an. Zum einen soll der Belag in der Königsbergallee (Fahrtrichtung Memminger Straße) und auf der B 465 Memminger Straße (Königsbergallee bis Hans-Liebherr-Straße) im Sommer erneuert werden und wegen der Elektrifizierung der Südbahn entsteht eine neue Brücke für die B 465 (Eselsberg) beim Bahnhof. Diese Vorhaben waren am Donnerstagabend Thema im Bauausschuss.

Einige Autofahrer haben sich in den vergangenen Tagen darüber gewundert, warum an der Kreuzung Königsbergallee/Rollinstraße die Ampeln nicht mehr funktionieren. Schilder mit gelbem Blinklicht an jeder der vier Kreuzungseinfahrten weisen darauf hin, dass Verkehrsteilnehmer Vorsicht walten lassen sollten. Zudem gilt im gesamten Bereich Tempo 30. Laut Josef Stiehle vom städtischen Tiefbauamt haben Vandalen den Schaltschrank so beschädigt, dass ein neuer beschafft werden muss. „Es wird zwei bis drei Wochen dauern bis dieser da ist“, sagte er in der Sitzung. Im Nachgang erläuterte Stadtsprecherin Andrea Appel der SZ, dass nicht bekannt sei, wer den Schaltschrank zerstört hat. Die Verwaltung habe Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

Eigentlich stand die Königsbergallee am Donnerstag aber wegen eines anderen Grunds auf der Tagesordnung: die Belagserneuerung in Richtung Memminger Straße. Die Gegenrichtung wurde im vergangenen Jahr saniert. Gleichzeitig soll in diesem Zug die Radwegsituation entlang der Königsbergallee verbessern werden (SZ berichtete). Die Mitglieder des Bauauschusses fassten jetzt dafür den Baubeschluss. Kosten für die Stadt: 460 000 Euro. Der Anteil für den neuen Belag auf der B 465 Memminger Straße bezahlt der Bund. Der Baustart ist auf Ende Juli terminiert. Damit die Einschränkungen für den Verkehr möglichst gering bleiben, erfolgen die Arbeiten in vier Teilabschnitten: Waldseer Straße bis Rollinstraße, Kreuzungsbereich bis Anfang Brücke Höhe Adenauerallee, Bereich Brücke bis Zufahrt Liebherr, Zufahrt Liebherr bis Memminger Straße und Memminger Straße bis Einmündung Hans-Liebherr-Straße. Nach derzeitigen Planungen könnte die Baustelle bis Ende September fertig sein.

Im August dieses Jahres starten auch die Bauarbeiten für die neue Überführung „Eselsberg“ der B 465 beim Bahnhof. Hintergrund ist die Elektrifizierung der Südbahn. Die bestehende Brücke ist für die Oberleitungen nämlich zu niedrig. Deshalb wird nun nördlich der bestehenden Brücke, also in Richtung Bahnhof, eine neue Überführung für den Verkehr gebaut. „Die Rampen werden etwas steiler und die Kurvenradien besser“, erläuterte Biberachs Baubürgermeister Christian Kuhlmann. Die Zu- beziehungsweise Ausfahrt aus dem Parkhaus „Ulmer Tor“ funktioniere weiterhin, wie er auf Nachfrage aus dem Ratsgremium sagte.

Um die dann neue Brücke an die Rampen anzuschließen, muss der Bereich schätzungsweise acht bis zwölf Wochen im kommenden Jahr für den Verkehr komplett gesperrt werden. Kuhlmann sagte: „Anders ist das Umswitchen von der alten auf die neue Brücke nicht machbar. Ein genauer Zeitpunkt für die Sperrung steht noch nicht fest.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen