Auf dem Weg zum klimaneutralen Campus

Der Campus der Hochschule Biberach soll klimaneutral werden. Ein Meilenstein auf dem Weg dorthin die EMAS-Zertifizierung der EU,
Der Campus der Hochschule Biberach soll klimaneutral werden. Ein Meilenstein auf dem Weg dorthin die EMAS-Zertifizierung der EU, die die HBC bereits 2015 durchlaufen hat. Nun wurde die Hochschule rezertifiziert. Das Foto zeigt die „Treiber“ dieses Prozesses: Professor Gotthold Balensiefen, Lisa Meyering und Thomas Schwäble. (Foto: Hochschule Biberach)
Schwäbische Zeitung

Die Hochschule Biberach (HBC) will klimaneutral werden und ihre Hochschulstandorte bis 2040 CO2-neutral bewirtschaften. Alle Maßnahmen dieser nachhaltigen Campusentwicklung werden als strategische Aufgabe wahrgenommen und sind in der Hochschulleitung bei Kanzler Thomas Schwäble verankert. Zu den wichtigsten Meilensteinen zählen ein integriertes Klimaschutzkonzept sowie ein agiles Energiemanagement, das unter anderem die Anforderungen einer EMAS-Zertifizierung (Eco-Management and Audit Scheme) berücksichtigt.

Seit 2015 gehört die HBC mit ihren Standorten Campus Stadt und Campus Aspach zu den sechs EMAS-zertifizierten Hochschulen des Landes. Das Umweltzertifikat wird alle zwei Jahre überprüft – nun wurde die HBC erneut nach dem Europäischen Umweltmanagementsystem rezertifiziert und in das bei der IHK Ulm geführte EMAS-Register eingetragen. EMAS ist die Umweltmanagement-Zertifizierung der EU und zählt weltweit zu den bedeutendsten Systemen, um die Umweltsituation kontinuierlich zu verbessern und eine nachhaltige Organisation zu gewährleisten.

Professor Gotthold Balensiefen, Beauftragter für Umweltmanagement an der HBC, sieht das Land und damit die Hochschule in einer Vorbildfunktion für den Klima- und Umweltschutz: „Für Liegenschaften des Landes – und dazu gehören die Campusstandorte – müssen die für die Zertifizierung vorgesehenen Maßnahmen konsequent umgesetzt werden“.

Um die gesetzten Ziele erreichen zu können, hat die Hochschule im Herbst vergangenen Jahres das Projektbüro Campus Zukunft als zentrale Anlaufstelle etabliert. Hier werden alle Maßnahmen für eine integrierte Campusentwicklung zusammengeführt. So ist zum Beispiel die Klimaschutzmanagerin Lisa Meyering für die Aufgabengebiete Klimaschutz und Energie verantwortlich, weitere Aufgaben hat das Team in den Bereichen Mobilität und Gebäude.

Gemeinsam mit Kanzler Thomas Schwäble und dem Beauftragten für Umweltmanagement, Professor Balensiefen, nahm sie die EMAS-Urkunde der IHK entgegen, die in diesem Jahr aufgrund der Corona-Beschränkungen postalisch verschickt und nicht wie in anderen Jahren üblich persönlich durch die IHK Ulm überreicht wurde.

Koordiniert durch das Projektbüro will die HBC ein Gesamtbild für Energie, nachhaltige Mobilität sowie Lern- und Arbeitsqualität entwickeln, sagt Thomas Schwäble. „Der Campus der Zukunft ist ein Gemeinschaftsprojekt, bei dem wir stets im Blick haben, wie wir als Hochschule Treibhausemissionen vermeiden können“.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen