Arbeitslosenquote bleibt im Landkreis Biberach weiterhin niedrig

 Weiterhin sehen die Arbeitsmarktzahlen für den Landkreis Biberach gut aus.
Weiterhin sehen die Arbeitsmarktzahlen für den Landkreis Biberach gut aus. (Foto: Julian Stratenschulte/dpa)
Schwäbische Zeitung

Im August 2021 wurden im Landkreis Biberach 3117 Arbeitslose gezählt. Dies sind 193 mehr als im Juli (+ 6,6 Prozent), aber 795 weniger als vor einem Jahr (- 20,3 Prozent). Die Arbeitslosenquote im Landkreis Biberach beträgt somit aktuell 2,6 Prozent. Das teilen die Agentur für Arbeit Ulm und das Landratsamt Biberach mit.

Vor einem Jahr lag die Arbeitslosenquote im August bei 3,3 Prozent. Der Landkreis Biberach weist in diesem Monat die zweitniedrigste Arbeitslosenquote aller Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg aus. Nur der Bodenseekreis weist mit einer Quote von 2,4 Prozent eine noch geringere Quote als Biberach aus.

Ein saisonaler Anstieg der Zahl der Arbeitslosen im August im Vergleich zum Juli ist üblich, da sich vor allem Schulabgänger und Ausbildungsabsolventen vorübergehend arbeitslos melden. Auch ist die Teilnehmerzahl an Maßnahmen zur beruflichen Eingliederung im August traditionell niedriger als in den anderen Monaten eines Jahres. Der Aufwärtstrend in der Entwicklung des Arbeitsmarktes wird dadurch nicht gebremst.

Bei der örtlichen Agentur für Arbeit, welche überwiegend Kurzzeitarbeitslose betreut, waren im August 1749 Arbeitslose registriert. Dies sind 98 Arbeitslose mehr als im Juli (+5,9 Prozent), jedoch 951 weniger als vor einem Jahr (-35,2 Prozent). Beim Jobcenter des Landkreises Biberach, das erwerbsfähige Leistungsberechtigte in der Grundsicherung für Arbeitsuchende betreut, ist die Zahl der Arbeitslosen im August auf 1368 Personen gestiegen. Dies sind 95 Arbeitslose mehr als im Vormonat Juli (+7,5 Prozent). Zum August des Vorjahres ist die Zahl der Arbeitslosen beim Jobcenter um 156 Personen gestiegen (+12,9 Prozent). Seit Jahresbeginn konnten 347 Arbeitsuchende (Vorjahr: 271) mit Unterstützung des Jobcenters in eine Arbeits- oder Ausbildungsstelle vermittelt werden.

Derzeit werden im Jobcenter 1924 Bedarfsgemeinschaften betreut, 48 weniger als im Juli. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Bedarfsgemeinschaften um 153 gesunken. Damit bezogen im August insgesamt 3.911 Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Biberach Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende. Dies sind 377 weniger als vor einem Jahr.

Um ihre Chancen am Arbeitsmarkt zu erhöhen, nehmen derzeit 365 (Vormonat: 470) Arbeitslosengeld-II-Bezieher an Förder- und Qualifizierungsmaßnahmen teil. Zusätzlich werden vom Landkreis 103 Personen (Vormonat: 200) durch soziale flankierende Leistungen, wie Kinderbetreuung, Sucht-, psychosoziale Betreuung oder Schuldnerberatung bei der Integration auf den ersten Arbeitsmarkt unterstützt.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen