Arbeiten für neues Recyclingzentrum beginnen

Lesedauer: 4 Min
Auftakt zum Bau des neuen Recyclingzentrums an der Mittelbiberacher Steige: Abfallwirtschaftsamtsleiter Frank Förster (v. l.) ,
Auftakt zum Bau des neuen Recyclingzentrums an der Mittelbiberacher Steige: Abfallwirtschaftsamtsleiter Frank Förster (v. l.) , Bürgermeister Florian Hänle, Oberbürgermeister Norbert Zeidler, Landrat Heiko Schmid, Andreas Braun, Geschäftsführer Grüner und Mühlschlegel, und Alexander Schumacher, Technischer Leiter und Prokurist Grüner und Mühlschlegel beim Spatenstich. (Foto: Landratsamt Biberach)
Schwäbische Zeitung

Mit einem symbolischen Spatenstich durch Landrat Heiko Schmid, Biberachs Oberbürgermeister Norbert Zeidler, Mittelbiberachs Bürgermeister Florian Hänle, Frank Förster, Leiter des Abfallwirtschaftsbetriebs sowie Andreas Braun, Geschäftsführer von Grüner und Mühlschlegel, haben die Bauarbeiten für das neue Recyclingzentrum an der Mittelbiberacher Steige begonnen.

Der Betriebsausschuss des Abfallwirtschaftsbetriebs hat den Auftrag für die Tief- und Betonarbeiten an die Firma Grüner und Mühlschlegel aus Biberach vergeben.

Das neue Recyclingzentrum entsteht im Biberacher Gewerbegebiet „Mittelbiberacher Steige“ in unmittelbarer Nähe zur Gemarkung der Gemeinde Mittelbiberach. Der Landkreis kaufte dazu ein Grundstück von der Stadt Biberach.

„Jetzt geht es endlich los. Die Bürger des Landkreises haben in Biberach bald eine weitere Möglichkeit, ihre Wertstoffe abzugeben und ihren Abfall zu entsorgen“, sagte Landrat Dr. Heiko Schmid.

Das Konzept des neuen Recyclingzentrums sieht eine räumliche Trennung von kostenloser Anlieferung wie beispielsweise Wertstoffen, gelber Sack und Grüngut und kostenpflichtiger Anlieferung wie Restmüll, Bauschutt, Sperrmüll, belastetes Altholz vor.

Die 300 000 Euro Mehrkosten für die Photovoltaikanlage sind gut angelegt.

Landrat Heiko Schmid

Das neue Recyclingzentrum bietet den Bürgern laut Mitteilung des Landratsamts viel Komfort: Grüngut kann zukünftig ebenerdig abgeladen werden. Genauso bequem funktioniert die Abgabe von Sperrmüll und Restmüll. Zu den Containern für Wertstoffe gelangt man mit dem Fahrzeug über eine Rampe. Dadurch entfällt das Treppensteigen zu den Containern.

Wie bereits bei der neuen Wasch- und Pflegehalle der Straßenmeisterei Laupheim sollen auch die Dächer des neuen Recyclingzentrums mit Photovoltaik ausgestattet werden. Das hat der Betriebsausschuss des Abfallwirtschaftsbetriebs in seiner Sitzung Anfang Juli beschlossen.

„Die 300 000 Euro Mehrkosten für die Photovoltaikanlage sind gut angelegt. Der Mehraufwand wird sich nach Berechnungen des Landratsamts nach etwa elf bis zwölf Jahren amortisiert haben. Außerdem leisten wir hiermit einen wichtigen Beitrag zur Energiewende und zum Schutz des Klimas und werden unserer Vorbildfunktion als öffentlicher Bauträger gerecht“, so Landrat Schmid.

Die Kosten für das neue Recyclingzentrum Biberach einschließlich der Grundstückskosten und des Baus der Photovoltaikanlage belaufen sich demnach auf rund 4,2 Millionen Euro. Das neue Recyclingzentrum wird voraussichtlich im Frühjahr 2021 fertiggestellt. Damit ist dann auch eine Entlastung für das Recyclingzentrum an der Ulmer Straße geschaffen, wo sich gerade während des Corona-Lockdowns zum Teil längere Schlangen bildeten.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade