AMC-Fahrer zeigen trotz großer Hitze gute Leistungen

Lesedauer: 4 Min
 Linda Weber vom AMC Biberach.
Linda Weber vom AMC Biberach. (Foto: Andrea Weber)
Schwäbische Zeitung

Die Fahrer des AMC Biberach haben den heißen Temperaturen bei den Wettbewerben in Hornberg getrotzt und gute Leistungen abgeliefert. Mirco Buck gewann den Lauf zur baden-württembergischen Jugendtrial-Meisterschaft (BWJ) und wurde bei der TSG-Südwest-Challenge Dritter in der weißen Spur. Linda Weber wurde in der BWJ in Klasse vier Sechste.

Bei sengender Hitze trafen sich 87 Trialer im Steinbruch in Hornberg, um den siebten BWJ-Lauf auszutragen. Zum Glück für die Fahrer waren viele der neun Sektionen im Wald angelegt, es gab aber auch zwei Steinsektionen, die in der prallen Sonne lagen. Auch der Wartebereich vor den Sektionen war oft der vollen Sonne ausgesetzt, sodass die Wasserträger mit Schirmen und Fächern viel zu tun hatten, um für Abkühlung zu sorgen. Die Sektionen im Wald hatten sowohl Steine und Felsen als auch sehr trockenen, losen Boden und Wurzeln. Besonders der lose Boden, der die Wurzeln mit jeder Runde mehr freilegte, verursachte den Fahrern der Klasse vier Probleme, da sie bei der Kehre an der Wurzel in Sektion vier nicht genügend Gripp aufbauen konnten. Die Steine waren zum Teil überhängend oder mit schrägen Anfahrten eine zusätzliche Herausforderung.

In Klasse vier konnte Linda Weber knapp die Hälfte ihrer Sektionen nullen. Dank ihrer sehr guten Kurventechnik gelang es ihr auch, in den engen Passagen alles zu fahren oder einen passenden Umweg zu finden. Probleme machten ihr nach wie vor die unterhöhlten Steine, aber auch die konnte sie größtenteils bezwingen. In Runde zwei scheiterte sie aber an einer Wurzel und verlor die Kontrolle über das Motorrad. Eine weitere Fünf kassierte sie, als sie einen an einem Stein montierten Spurpfeil überfuhr. In der dritten Runde zehrte die Hitze an ihren Kräften und es wurde ihre punktereichste Runde. Mit 38 Fehlerpunkten und nicht ganz zufrieden mit ihrer Leistung erreichte sie Rang sechs. Damit schob sie sich in der Gesamtwertung um einen Platz vor auf Rang fünf. Mirco Buck in der Klasse 2B startete erst nachmittags und hatte somit noch wesentlich mehr Hitze zu ertragen. Dennoch lieferte er eine Top-Leistung ab. Er gewann mit 28 Fehlerpunkten und mit fast 20 Zählern Vorsprung auf den Zweitplatzierten.

Beim TSG-Lauf hatten die Fahrer nur 3,5 Stunden Fahrzeit, was zu vielen Zeitstrafen führte. Mirco Buck schaffte es, in der vorgegebenen Zeit fertigzuwerden, und erreichte Platz drei in Klasse zwei. Florian Ruedi konnte als A-I-Fahrer bei der BWJ nur in der Hobby-Spur fahren und hatte am Ende 33 Fehlerpunkte – als Alleinstarter wurde er dennoch Erster.

Am kommenden Wochenende finden nun die nächsten BWJ-Läufe in Amtzell statt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen