AMC-Fahrer mit zwei fünften Plätzen in Amtzell

Lesedauer: 4 Min
 Michael Strobel bei der Geländefahrt in Amtzell.
Michael Strobel bei der Geländefahrt in Amtzell. (Foto: Annika Michel)
Schwäbische Zeitung

Zum 50-jährigen Vereinsbestehen hatte es sich der MSC Amtzell zum Ziel gesetzt, die legendäre Geländefahrt wieder zum Leben zu erwecken. Vor 22 Jahren fand die letzte dieser Art statt, nun gab es einmalig noch eine 21. Auflage. Auch Fahrer des AMC Biberach nutzten diese Gelegenheit. Erfolgreichste Fahrer waren Nico und Philip Dangel mit jeweils einem fünften Platz sowie Paul Wahl mit einem sechsten Platz.

Zu seiner Zeit war dieser Wettbewerb legendär und berühmt wegen seines Anspruchs an Material und Fahrer. Kurz nach Einschreibebeginn standen die 330 Fahrer fest. Die 50 Kilometer lange Strecke ging über Felder, Wiesen, Äcker, durch Ortschaften, an Höfen vorbei und sowohl durch das Trialgelände des MSC als auch durch das MX-Trainingsgelände Grenis.

Auf- und Abfahrten sorgten für Stürze, Singletrails im Wald ließen kaum Überholmöglichkeiten zu. Ein gestürzter Fahrer bedeutete für die dahinter folgenden Fahrer warten, bis die Strecke wieder frei war. Die Sonderprüfungen, die in jeder Runde abgenommen wurden, fanden auf einem Stoppelacker und in der Kiesgrube Grenis statt. Die modernen Klassen mussten vier Runden absolvieren, die Klassikfahrer hatten drei Runden zu fahren.

In der Klasse EC II Expert wurde Philip Dangel Fünfter von 27 Startern, sein Bruder Nico Dangel in der Klasse EC 3 Expert wurde ebenfalls Fünfter. In seiner Klasse waren es 24 Starter. Bei den mit 60 Fahrern stark besetzten Amateuren EC 3.3 waren gleich zwei AMC-Fahrer vertreten. Robin Ihle hatte es sich als Ziel gesetzt, nach zwei Jahren Fahrabstinenz die Geländefahrt ohne Strafzeiten zu absolvieren. Mit seinem 26. Platz war er daher äußerst zufrieden. Michael Strobel, normalerweise als Klassiktrialer erfolgreich, fuhr in Amtzell sein erstes Endurorennen. Da sein Fahrwerk viel zu hart eingestellt war, kostete es ihn viel Kraft und Zeit, um ins Ziel zu kommen. Er wurde 40.

Bei der Klasse EC 4 Senioren wurde Robert Haller 33. von 58 Startern. In der Klasse EC 4.4 Supersenioren starteten Gerhard Bertsch und Michael Stassi. Bertsch wurde 39. von 65 Startern. Michael Stassi hatte sich extra für Amtzell eine Enduro gekauft und kam nach einigen Stürzen unverletzt als 47. ins Ziel. Paul Wahl in der Klasse EC 7 Classic ab 1978 hatte das Pech, zweimal in einer Sonderprüfung warten zu müssen, da Fahrer vor ihm gestürzt waren. Er war froh, sich knapp hinter der Elite aus dem Allgäu einreihen zu können und war mit seinem sechsten Platz mehr als zufrieden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen