Aktion für Kinder zu Erfahrungen in der Corona-Zeit

Schwäbische Zeitung

Mit der Aktion „Meine Erfahrungen in der Corona-Zeit“ möchte sich die Biberacher Stadtverwaltung an die Jüngsten in unserer Gesellschaft wenden. Immer wieder weisen Experten darauf hin, dass Kinder leider mitunter am stärksten von der Pandemie betroffen sind und auf keinen Fall in der Diskussion untergehen dürfen. Mit der Aktion möchte die Stadt speziell Kindern die Möglichkeit geben ihre Eindrücke in Form von kreativen Einsendungen zu schildern.

„Was gefällt mir?“, „Was stört mich?“ und „Was möchte ich nach der Krise unbedingt mal wieder machen?“ Diese Fragen können als Orientierung dienen. Ob positiv oder negativ, ob als selbst gemaltes Bild, Geschichte, Gedicht oder als Foto einer Bastelkreation – die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt. „Uns interessiert, wie Kinder die Pandemie hier in Biberach erleben und was sie beschäftigt“, so Oberbürgermeister Norbert Zeidler. „Wir freuen uns auf viele kreative Einsendungen.“ Ausgewählte Beiträge werden in den kommenden Wochen veröffentlicht.

Die künstlerischen Beiträge können ab sofort bis einschließlich 7. Juni unter Angabe des Vornamens und Alters des Kindes entweder per Post an das Amt für Gremien, Kommunikation und Bürgerengagement, Stadtverwaltung Biberach, Marktplatz 7/1 oder per E-Mail an gkb@biberach-riss.de gesendet werden. Mit der Einsendung stimmt man einer Veröffentlichung zu. Hierbei werden der Vorname und das Alter des Kindes genannt. Für Rückfragen müssen bei der Einsendung die Kontaktdaten eines Erziehungsberechtigten angegeben werden.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Der Lehrerverband ist gegen ein Ende der Maskenpflicht an Schulen.

Corona-Newsblog: Baden-Württemberg plant vereinfachte Maskenpflicht

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 7.000 (498.250 Gesamt - ca. 481.200 Genesene - 10.076 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.076 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 23,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 45.100 (3.715.

Am Samstag ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 29 der Fahrer eine Ducati-Motorrads leicht verletzt worden.

Landwirt gerät im Allgäu mit Kopf in Hubschrauber-Rotor

Ein Landwirt ist an einer Alm im Allgäu mit seinem Kopf in den Heckrotor eines Hubschraubers geraten und hat sich dabei lebensgefährlich verletzt.

Der 44-Jährige hatte am vergangenen Freitag einen Lastenhubschrauber nahe der Almhütte Bolgenalpe (Landkreis Oberallgäu) angefordert, um Material zu transportieren, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Bei der Landung geriet er aus bislang ungeklärter Ursache in den Heckrotor und zog sich schwere Kopfverletzungen zu.

Aufregung um Geburtenstation: Protest verpufft - Kliniken rechtfertigen Entscheidung

8000 Unterschriften innerhalb von vier Tagen nützen wohl nichts: Die Stiftung Rehabilitation Heidelberg (SRH) und Landrätin Stefanie Bürkle haben in einem Pressegespräch am Montagnachmittag im Landratsamt Sigmaringen ihre Entscheidung begründet, die Geburtenstation am SRH-Krankenhaus in Bad Saulgau nach Sigmaringen temporär zu verlagern.

Einen Funken Hoffnung gibt es dennoch: Es müssen dringend Hebammen gefunden werden, um vielleicht eine Schließung für die Ewigkeit verhindern zu können.

Mehr Themen