70 Jahre Grundgesetz: Demokratie-Mobil auf dem Biberacher Kirchplatz

Lesedauer: 4 Min
 Livemusik gab es am Demokratie-Mobil (von links): Elisa Sachs, Andreas Gratz, Salifu Ceesay, Thomas Opitz und Julia Blessing.
Livemusik gab es am Demokratie-Mobil (von links): Elisa Sachs, Andreas Gratz, Salifu Ceesay, Thomas Opitz und Julia Blessing. (Foto: Celina Fels)
Celina Fels

Alles rund ums Thema Demokratie haben interessierte Bürger am Mittwoch auf dem Kirchplatz erfahren. Zum 70. Geburtstag des Grundgesetzes am 23. Mai tourt das Demokratie-Mobil durchs Land – ein Halt war Biberach. Die Initiative „Farbe bekennen“ möchte so einen Begegnungsraum eröffnen, in dem sich Bürger informieren, austauschen und miteinander diskutieren können. Eingeladen wurden sie von der Ökumenischen Flüchtlingshilfe von Diakonie und Caritas.

„Das Demokratie-Mobil bietet den Rahmen dafür an, die Menschen kommen mit ihren Themen auf uns zu“, sagt Hanna Olbrich. Sie betreut das Demokratie-Mobil auf seiner Reise durch Baden-Württemberg. Bereits vor zwei Jahren habe die Initiative „Farbe bekennen“ Veranstaltungen abgehalten, um als Gegenpol zum aufkommenden Rechtspopulismus für die Demokratie einzutreten. Hanna Olbrich sei es wichtig, mit anderen in Austausch zu kommen, um die Gesellschaft zu öffnen. Wenn man sich gegenseitig wahrnehme, würde es leichter fallen, einander zu verstehen und zu tolerieren. „Ich finde es wichtig, das Grundgesetz zu hinterfragen und sich zu überlegen, wie man sich selbst engagieren könnte“, so die Stuttgarterin.

Valmir Zymperaj ist Erstwähler bei der diesjährigen Kommunalwahl: „Demokratie ist für viele selbstverständlich, ich finde es wichtig, sich darüber auszutauschen. Das Demokratie-Mobil bietet dafür ein Forum.“

Julia Blessing und Elisa Sachs von der Diakonie sind über das Internet auf das Demokratie-Mobil aufmerksam geworden.Es liege ihnen am Herzen, im Hinblick auf die Europa- und Kommunalwahlen, auf die Demokratie aufmerksam zu machen. Ihr Kollege Andreas Gratz von der Caritas betont außerdem, dass das Grundgesetz die Arbeit der Ökumenischen Flüchtlingsarbeit fördern und unterstützen würde.

Gemeinsam untermalte die Ökumenische Flüchtlingsarbeit die Aktion mit Livemusik. Passend zur Thematik spielten sie unter anderem „Imagine“ von John Lennon und „Blowin’ in the wind“ von Bob Dylan.

Auch Schulklassen werden vom Demokratie-Mobil angesteuert. Altersgerecht werden die Schüler an die Themen Grundgesetz und Demokratie herangeführt. „Besonders Artikel 13 interessiert die Schüler“, erzählt Olbrich. Anlässlich der Kommunalwahlen werden Erstwähler darüber aufgeklärt, was die Kommune macht und wie die Kommunalwahl funktioniert.

Der Initiator von „Farbe bekennen“ ist die Diözese Rottenburg-Stuttgart. Partner sind unter anderem die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg und das Europa-Zentrum Baden Württemberg. Die Initiative legt Wert darauf, dass die Partner keine Parteien sind.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen