Sandro Cortese siegt in Aragon

Lesedauer: 3 Min

Sandro Cortese blickt auf ein erfolgreiches Wochenende in Aragon zurück. Der Berkheimer holte nach fünf Jahren wieder einen Sie
Sandro Cortese blickt auf ein erfolgreiches Wochenende in Aragon zurück. Der Berkheimer holte nach fünf Jahren wieder einen Sieg in einem WM-Rennen. (Foto: Kallio Racing)
Schwäbische Zeitung

Supersport-WM, 3. Lauf in Aragon (Spanien): 1. Sandro Cortese (GER/Kallio Racing/Yamaha) 30:47,791 Minute, 2. Federico Caricasulo (ITA/Yamaha) +1,426 Sekunden, 3. Jules Cluzel (FRA/Yamaha) +1,639.

Gesamtwertung: 1. Lucas Mahias (FRA) 58 Punkte, 2. Sandro Cortese (GER) 54, 3. Randy Krummenacher (SWI) 50.

Motorradprofi Sandro Cortese aus Berkheim ist beim dritten Lauf der Supersport-WM-Saison im spanischen Aragon das Maß aller Dinge gewesen: Mit der Poleposition, der schnellsten Rennrunde und einem souveränen Sieg am Sonntag feierte der Berkheimer einen lupenreinen Hattrick. „Ich bin mega happy. Poleposition, schnellste Rennrunde und der Sieg im heutigen Rennen, mehr gibt es nicht zu erreichen“, so Cortese nach seinem Triumph. Es war Corteses erster Sieg seit mehr als fünf Jahren. Zuletzt gewann er in seiner Moto3-WM-Saison 2012 einen WM-Lauf. Im Ziel hatte Cortese einen Vorsprung von 1,4 Sekunden auf Federico Caricasulo.

Cortese hat sich beeindruckend schnell in der Supersport-Weltspitze etabliert. Beim dritten WM-Lauf dominierte der Yamaha-Pilot die Konkurrenz schier nach Belieben. Das erfolgreiche Wochenende kündigte sich schon am Samstagmorgen mit der Bestzeit im dritten freien Training an. In der Superpole bestätigte Cortese seine gute Form auf der technisch anspruchsvollen Rennstrecke im Hinterland Spaniens.

„Vom Start weg ein gutes Gefühl“

Für den Renntag änderten sich zwar die Bedingungen mit deutlich freundlicherem Wetter und wärmeren Temperaturen. Doch auch diese Umstellung vermochte ihm und seiner Technik-Crew des finnischen Kallio-Racing-Teams nichts anzuhaben. Nach einem nicht 100-prozentig gelungenen Start kämpfte Cortese jederzeit in der Spitzengruppe, bis er sich schließlich wenige Runden vor Schluss von seinen direkten Konkurrenten entscheidend absetzen konnte. „Ich hatte vom Start weg ein gutes Gefühl und wusste genau, was ich machen muss. Ich denke, der Schlüssel zu diesem Erfolg war, dass wir schon am Freitagmorgen mit der Rennabstimmung begonnen haben“, wird Cortese in einer Pressemitteilung zitiert. „Ich musste fünf Jahre auf einen Sieg in einem WM-Rennen warten. Daher werde ich dieses Gefühl maximal auskosten.“ Die Meisterschaft wird schon am nächsten Wochenende in Assen (Niederlande) fortgesetzt.

Cortese erklärte noch in Aragon, er sei froh, dass bereits das nächste Rennen ansteht. „Ich kenne die Strecke dort sehr gut und werde natürlich dieses Gefühl mitnehmen. Trotzdem werden wir am Freitag wieder bei null beginnen.“ In den ersten drei Rennen ist Sandro Cortese zweimal auf dem Podium gestanden, in der Meisterschaft fehlen nur vier Punkte auf den Führenden.

Supersport-WM, 3. Lauf in Aragon (Spanien): 1. Sandro Cortese (GER/Kallio Racing/Yamaha) 30:47,791 Minute, 2. Federico Caricasulo (ITA/Yamaha) +1,426 Sekunden, 3. Jules Cluzel (FRA/Yamaha) +1,639.

Gesamtwertung: 1. Lucas Mahias (FRA) 58 Punkte, 2. Sandro Cortese (GER) 54, 3. Randy Krummenacher (SWI) 50.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen