Cortese geht mit elf Punkten Vorsprung in die letzten beiden Rennen

Lesedauer: 2 Min

 Sandro Cortese fuhr in Frankreich auf Platz zwei.
Sandro Cortese fuhr in Frankreich auf Platz zwei. (Foto: Kallio Racing)
Schwäbische Zeitung

Für Sandro Cortese und sein Kallio-Racing-Team hat das Rennwochenende in Frankreich mit einem zweiten Platz versöhnlich geendet. Trotz des Triumphs seines schärfsten Rivalen im Titelkampf bei der Supersport-Welmeisterschaft, Jules Cluzel, reist Sandro Cortese vom zehnten WM-Lauf aus Magny-Cours zufrieden ab.

Als Zweiter hinter Cluzel hat der Berkheimer zwar fünf Punkte in der Meisterschaft eingebüßt, doch mit elf Zählern Vorsprung auf diesen blickt Cortese den noch zwei ausstehenden Rennen in Argentinien und Qatar gelassen entgegen.

„Ich bin wirklich zufrieden, weil wir hatten große Mühe, das Motorrad ordentlich abzustimmen“, sagte Cortese nach dem Rennen. „In erster Linie lag es daran, dass mir einfach die Erfahrung für Magny-Cours fehlte.“ Beim Rennen am 14. Oktober in San Juan (Argentinien) hätten alle die gleichen Voraussetzungen. Schließlich, so Cortese, kenne noch keiner diese Strecke.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen