Zwei Tage fliegt in Baltringen das Konfetti

Lesedauer: 7 Min

Am Wochenende ist es wieder hoch hergegangen bei den Narren in Baltringen. Die Faschingsgemeinschaft der Baltringer Vereine veranstaltete wiederum mit dem Kinderfasching am Freitag und der Dorffasnet am Samstag zwei aufwendige Veranstaltungen für Jung und Alt von nah und fern.

Der Kinderfasching hielt wieder allerlei Spiel und Spaß für die kleinen Narren bereit. Zuerst zogen die Baltringer Waza-Schrebbala in die randvoll besetzte Halle ein. Sie verbreiteten mit einem Tanz mit den Kindern und einer großen Polonaise durch die ganze Halle von Beginn an große Fasnetstimmung. Im Anschluss ging es gleich musikalisch weiter, und ein Club-Tanz zu „Cotton Eye Joe“ wurde mit den begeisterten Kindern einstudiert.

Danach stellten die jüngsten Tanzgruppen des Sportvereins ihr Können unter Beweis. So tanzte zuerst die „Kindergarde“ auf der Bühne vor, sowie im Anschluss die „Rainbow-Dancers“. Anschließend konnten sich die Kinder bei Spielen wie „Reise nach Jerusalem“ Süßigkeiten und sogar Medaillen verdienen oder zur fetzigen Fasnetsmusik toben. Danach durften die kleinen Cowboys, Ritter, Prinzessinnen und Indianer über den Auftritt der Zumba-Mädels staunen.

Nach einer erneuten Spiele- und Musikrunde zeigte auch die junge Tanzgruppe „Top Ten“ ihre einstudierten Showtänze. Eine letzte Spielerunde brachte den Kindern nochmals jede Menge Süßes ein, bevor zum Abschluss des offiziellen Programms die Guggamusik des Musikvereins der Halle nochmals einheizte und die Garde des MVs so mancher angehenden Tänzerin ein Funkeln in die Augen trieb. Nach dem wohl organisierten Programm von Martina Stumpf, Petra Seeler und Nadine Städele mit großer Unterstützung durch einige Gardemädels blieben einige noch zu gemütlichen Gesprächen und Vesper sitzen, bis gegen 19 Uhr der Kinderfasching zu Ende ging.

Am folgenden Samstag startete dann die Dorffasnet mit großer Safaritour, zu der Menschen aus der ganzen Gemeinde zusammenkamen. In der steppenmäßig von der KLJB dekorierten Halle fanden sich somit sogar mehr Besucher ein, als Sitzplätze vorhanden waren. Dennoch hatten alle gleich zu Beginn ihren Spaß, als die Narrenkapelle des Musikvereins unter Leitung Tobias Birk einzog.

Pompöse Eröffnung

Nach dieser pompösen Eröffnung startete das kurzweilige Programm. „Iris Kammerer“ alias Philipp Eiberle verlor ihre Reisegruppe bei einer afrikanischen Safari und traf „Baba“ alias Daniel Gründler, den dunkelhäutigen Stammesbruder der „Baltringas“. So machten sich die beiden auf die Suche nach „Iris´“ Schulmädchen. Es folgte der Auftritt der „Top Ten“, die tags zuvor auch schon am Kinderfasching mit dabei waren.

Darauf folgte der Sketch „Rentnersafari“ der KLJB durch das baltringer Ried, bei der Reim und Witz der jungen Akteure der Halle so manchen Lacher abrang. Daraufhin setzten die zwei Programmmeister ihre Suche der Reisegruppe weiter fort und gelangten so zu den Matrosen der „Choosers“.

Diese setzten wortwörtlich bei ihrem Showtanz die Segel und überzeugten mit so mancher applausbedachten Hebefigur. Darauf wurde auf dem Buschklo von so manch komischem Klobesucher – vom Tarzan bis zum Dauerpinkler – das vergangene Dorfjahr besprochen. Die Pinklerrunde gab so manches belustigende Ereignis preis.

Nach einer tatsächlichen Klopause und einer stimmungsreichen Schunkelrunde mit der Narrenkapelle setzen „Iris“ und „Baba“ ihre Suche fort, wobei sie sich auch persönlich näherkamen. So gelangten sie zu „Babas“ Stammesbrüdern des Sportvereins, die ihre Gesangskünste zum Besten gaben, um am Ende zu dem Schluss zu kommen: „Ich bin in Mietingen – holt mich hier raus.“

Nach den singenden Stammesbrüdern folgten die Mädels der Garde des Musikvereins, die wie am Vortag ihre eleganten Tänze der tobenden Halle zum Besten gaben. Darauf folgte die Konferenz der Baltringer Tiere - der Sketch des MVs. Diese zeigten die „Probleme“ in Baltringen auf und kamen am Ende zu dem Schluss , das Rathaus in das ehemalige Bankgebäude zu verlegen.

Auch so manch anderer „Lösungsvorschlag“ sorgte für Gelächter und Applaus. Den Abschluss machte dann die Männergarde der Narrenzunft, die ihren ganz besonderen Charme versprühte. In ihnen erkannte „Iris“ ihre Reisegruppe wieder. Glücklich über die Situation, wurden alle Akteure zum großen Finale auf die Bühne gebeten. Dort tanzten alle zusammen nochmals den im Programm einstudierten Club-Tanz, und allen Beteiligten des Programms, den Helfern sowie den durchführenden Vereinen (Sportverein, Musikverein und Landjugend) wurde noch ein großer Dank ausgesprochen. Darauf verließen alle Akteure unter tosendem, tierischem Applaus des begeisterten Publikums die Bühne.

Bei der anschließenden Party mit dem Party-Duo „Bengel“ war die Tanzfläche gut gefüllt. So dauerte die Aftershowparty bis in die Morgenstunden. Damit gingen die ereignisreichen Tage der Faschingsgemeinschaft zu Ende und hinterließen ein frohes Fasnetsgefühl.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen