SV Baltringen in ruhiger See

Lesedauer: 5 Min
Die aktuelle Vereinsleitung des SV Baltringen und die Geehrten des Vereins stellten sich im Anschluss an die Mitgliederversammlu
Die aktuelle Vereinsleitung des SV Baltringen und die Geehrten des Vereins stellten sich im Anschluss an die Mitgliederversammlung zum Gruppenfoto auf. (Foto: Franz Liesch)
Schwäbische Zeitung
Franz Liesch

In ruhiger See bewegt sich der SV Baltringen im dritten Jahr nach der kompletten Erneuerung seiner Vereinsstruktur. Das zeigte sich bei der 67. Mitgliederversammlung im Sportheim des Vereins. Ausdrücklich bestätigten dies die Verwaltungsprüfer Martin Beck und Thomas Traub. Die anstehenden Wahlen brachten keine Änderungen. Eine 70 Seiten starke Broschüre hält Rückschau über das Vereinsgeschehen der letzten zwölf Monate.

Wichtigste Botschaft der Mitgliederversammlung: Nahezu alle Posten im Verein sind besetzt. Vor allem haben alle sechs Abteilungen ihre Leiter und Stellvertreter. Sorge bereitet nach wie vor das Ressort „Gesellschaftliches/ Veranstaltungen“. Sechs Ressortleiter und Stellvertreter bilden den Vereinsvorstand. Die Ressortleitung „Organisation und Kooperation“ liegt in der Hand von Robert Blersch. Dieses Amt entspricht dem ersten Vorsitzenden. Weitere Ressorts sind: Presse/ Öffentlichkeitsarbeit, Finanzen, Sport und Sportanlagen mit Gebäude.

Mangels Bewerber wird das Ressort Gesellschaftliches/ Veranstaltungen weiterhin kommissarisch vom Ressort Organisation/Koordination geleitet. „Das ist kein Dauerzustand“, machte Vereinschef Robert Blersch deutlich und legte den 77 Anwesenden der Mitgliederversammlung ans Herz, es mögen sich doch Personen finden für die Ressortleitung „Gesellschaftliches/Veranstaltungen“. Die bei Veranstaltungen erzielten Einnahmen seien wichtiger Bestandteil bei der Finanzierung der Ausgaben des Vereins.

Über 400 000 Euro Umsatz

Diese sind nicht unerheblich. Das zeigte die Bilanz des Ressortleiters Finanzen, Albert Dengler. Mit einem Umsatz von über 400 000 Euro habe der Verein die Größenordnung eines mittelständischen Unternehmens angenommen. Dengler sprach von einem „wirtschaftlich erfolgreichem Geschäftsjahr.“ Die Liquidität habe sich „erfreulicherweise verbessert.“ Der SV Baltringen sei ein „gesunder Verein.“ Das sei auch notwendig, um den Ansprüchen der 1100 aktiven und passiven Mitglieder aller Altersklassen gerecht zu werden. Ziel sei, qualitativ sehr gute Übungsleiter und Sportanlagen zu besitzen, „diese Ansprüche kosten enorm Geld“ und benötigten viel ehrenamtliches Engagement. Über diesen Einsatz zeigte sich Dengler genauso erfreut wie auch Robert Blersch. „Wir sind stolz, dass es funktioniert mit den Ehrenamtlichen, wir können den Verein nicht anders halten“, sagte Blersch. Er verwies in seinem Bericht auch auf vier Kooperationen mit Kindergarten und Schule.

Ein Stein vom Herzen gefallen ist dem Leiter des Ressorts Sport, Thomas Schultheis: „Nachdem letztes Jahr die Führung der Gymnastikabteilung erfolgreich besetzt werden konnten, haben wir uns dieses Jahr daran gemacht, die Leitung der Fußballabteilung zu besetzen.“ Neuer Abteilungsleiter beim Fußball ist Julian Eiberle, Stellvertreter Timo Kastner.

Zwar führte die Liebe zum runden Leder zur Gründung des SV Baltringen, doch hat die Gymnastikabteilung zahlenmäßig längst den Fußball überholt. Aus einem Dutzend Gruppen besteht die Sparte, angefangen bei „Fit for Fun“ über Seniorengymnastik und Yoga bis hin zur „Showtanzgruppe ab 18 Jahre“. Hinzu kommen vier Kindergruppen. Die Gymnastikabteilung ist recht kreativ bei der Verwirklichung neuer Veranstaltungen wie einem Frühlingsfest unter dem Motto „Frühlingserwachen in Baltringen“, einem Wahlcafé am Tag der Bundestagswahl oder der Durchführung eines Pizza-Lieferservices.

Investitionen stehen an

Über den Aufwand zum Erhalt der Sportanlagen und des Sportheims berichtete der frühere Vorsitzende Karl Glaser. Diese Einrichtungen seien nach mehr als 30 Jahren in die Jahre gekommen. „Reparaturen werden schwieriger, und nicht selten müssen komplette Anlagen erneuert werden.“ Dabei zählte er für 2017 auf: Parkplatzsanierung am Trainingsplatz, Erneuerung des Rasenschnittlagers, des Kinderspielplatzes und der Wasserversorgung. Glaser kündigte an: „Die nächsten Jahre werden noch kostenintensiver.“ Zu den notwendigen Investitionen gehörten: Neuanschaffung eines Rasenmähers, Erneuerung der Beregnungsanlage, Belagsreparatur am Allwetterplatz sowie die Installation einer Solaranlage.

„Sie haben unser aller Wertschätzung verdient“, schloss Bürgermeister Robert Hochdorfer aus den Berichten. Er lobte „das gute Miteinander“ im Verein. „Er ist hervorragend geführt.“ Neue Ehrenmitglieder im Verein sind Matthäus Schmid und Josef Seifert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen