Die Schüler waren auf der Bühne aktiv mit dabei.
Die Schüler waren auf der Bühne aktiv mit dabei. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Unterricht der besonderen Art hat es vor Kurzem im Schulzentrum in Bad Schussenried gegeben Auf Initiative der Thüga Energie war ein Lerntheater zu Gast, das den Schülern der 6. bis 8. Klassen das Thema Energiewende auf unterhaltsame Weise näher brachte, aber auch zum Nachdenken anregte.

Mehr als 300 Schüler des Caspar-Mohr-Progymnasiums, der Jakob-Emele-Realschule und der Drümmelbergschule tauchten an diesem Tag in die Welt der Energie ein. Statt auf einen Vortrag mit reiner Wissensvermittlung setzte der ehemalige Lehrer Friedhelm Susok auf einen Mix aus Show, Theater und Quiz. 90 Minuten lang ging es um Themen wie fossile Rohstoffe und ihre Endlichkeit, die Möglichkeiten von Sonnen- und Windstrom sowie Geothermie, Blockheizkraftwerke und die dezentrale Energieerzeugung mittels Schwarmtechnologie. Am Ende nahm er die Schüler mit auf eine Reise ins Jahr 2050, in dem 80 Prozent unserer Energie aus erneuerbaren Quellen stammt. „Es war ein erlebnisreiches Programm, das uns allen im Gedächtnis bleiben wird und einige Schüler auch zum Nachdenken über die eigene Energienutzung angeregt hat“, sagte Susanne Wehling, Schulleiterin des Caspar-Mohr-Progymnasiums. Die Schüler waren von der Wissensvermittlung der etwas anderen Art begeistert.

„Wir arbeiten schon seit einigen Jahren mit dem Lerntheater zusammen und sind immer wieder begeistert, wie Herr Susok es schafft, junge Menschen für das Thema Energie zu begeistern“, so Marcus Mohr, Regiocenter-Leiter der Thüga Energie in Allgäu-Oberschwaben. „Als regionaler Energieversorger machen wir uns nicht nur für erneuerbare Energien vor Ort stark, sondern wollen auch die nächste Generation für die Energiewende und den Umgang mit wertvollen Ressourcen sensibilisieren.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen