Welpenschutz vorbei – Jungbürger sollen Zukunft gestalten

Lesedauer: 3 Min
Josef Aßfalg

Die Jungbürgerfeier gehört bei der Heimatstunde zum Magnusfest traditionell dazu. Die Jungbürger des Millennium-Jahrgangs 2000 erhielten am Donnerstagabend von Bürgermeister Achim Deinet die Jungbürgerurkunde und einen Gutschein.

Deinet gratulierte den Jungbürgern zum diesjährigen Geburtstag und zu ihrer Volljährigkeit. „Ihr seid die Zukunft unserer Stadt“, befand Deinet. Nicht nur die Jungen lebten von den Erfahrungen der Alten, „auch die Alten leben von den Innovationen der Jungen“. An die „Alten“ gewandt sagte er: „Ich wünsche uns eine gute Portion Gelassenheit und vor allem Vertrauen in unsere Jugend“. Mit der Überreichung der Jungbürgerurkunden, „möchten wir unsere Wertschätzung ausdrücken“. Das sei wichtig, „es ist Euer Auftrag, die künftige Gesellschaft und die Stadtgemeinschaft aktiv mit zu gestalten.

Zum Theaterstück „Dem Volke die Krone – Umbruchzeiten vor 100 Jahren“ im zweiten Teil der Heimatstunde, habe die Jungbürgerehrung dieses Jahr eine besonders enge inhaltliche Verbindung. Mit dem Ende des ersten Weltkriegs sei die Demokratie in Deutschland entstanden. Für Frauen wurde das Wahlrecht eingeführt. Dies sei bis in die 70er-Jahre in manchen Teilen Zentraleuropas keine Selbstverständlichkeit gewesen. Und: „Ohne diese Umbrüche vor 100 Jahren, gäbe es heute keine Möglichkeit, Sie als Bürger zu ehren und als mit allen Rechten und Pflichten ausgestattete Mitglieder in die Stadtgemeinschaft aufzunehmen“. Bisher durften die Jungbürger an den Kommunalwahlen teilnehmen. Spätestens mit dem Erreichen der Volljährigkeit seien sie aufgerufen, die Zukunft auch aktiv mit zu gestalten, so Deinet. Bereits im nächsten Jahr hätten sie die Möglichkeit, das Wahlrecht bei den Gemeinderats-, Kreistags- und Europawahlen auszuüben. Dies gelte sowohl für das aktive, wie auch passive Wahlrecht. „Sie haben also auch die Möglichkeit, zum Beispiel für unseren Gemeinderat zu kandidieren“.

Achim Deinet dankte dem Organisationsteam der Heimatstunde. Beide Veranstaltungen der Heimatstunde seien komplett ausverkauft, verkündete Deinet. Rechnerisch besuche jeder achte Schussenrieder die Heimatstunde.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen