Auf dem Friedhof St. Martin sollen weitere Familienurnengräber angelegt werden. Das hat der Gemeinderat beschlossen. Momentan sind nur noch sieben Grabstellen frei. Da die Nachfrage 2017 und 2018 nach dieser Grabart sehr hoch war, beschloss das Gremium nun, 44 weitere Familienurnengräber anzulegen. Die Gebühr beläuft sich pro Grabstelle auf 776 Euro, wobei in einem Familiengrab vier Urnen Platz finden. Es handelt sich um eine außerplanmäßige Ausgabe in Höhe von 26 200 Euro, da hierfür kein Geld im Haushalt 2019 vorgesehen ist. Gemeinderat Frank Spähn fragte, ob die Familienurnengräber vielleicht so gefragt seien, weil sie im Verhältnis deutlich billiger seien als die Einzelurnengräber. Hauptamtsleiter Günter Bechinka erwiederte, das wisse man nicht. Ein Einzelurnengrab koste etwa die Hälfte. In der Summe sei das Familiengrab also tatsächlich billiger. Es folgte eine kurze Diskussion über die allgemeine Preispolitik und darüber, ob die Preise für die Benutzung der Leichenhalle zu hoch seien. Der Gemeinderat beschloss, das Thema an den Technischen Ausschuss zu verweisen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen