Sieht niedlich aus, kann Obstbäumen aber schaden: die Wühlmaus.
Sieht niedlich aus, kann Obstbäumen aber schaden: die Wühlmaus. (Foto: Rauneker, Johannes)
Schwäbische Zeitung

Wie Hobbygärtner effektiv und umweltschonend Wühlmäuse bekämpfen können, zeigt Alexander Ego beim Kurs „Wühlmäuse wirksam bekämpfen“ am Freitag, 4. Oktober, im Oberschwäbischen Museumsdorf Kürnbach. Wühlmäuse fressen die Wurzeln oder die Rinde vor allem bei jungen Obstbäumen ab und richten dadurch große Schäden an. Die fachgerechte Bekämpfung von Wühlmausschäden ist eine der wichtigsten Maßnahmen zur Erhaltung des Streuobstbaus.

Alexander Ego von der Kreisberatungsstelle für Obst- und Gartenbau gibt am Freitag, 4. Oktober, von 14 bis 17 Uhr im Oberschwäbischen Museumsdorf Kürnbach einen Wühlmausfangkurs. Treffpunkt für das Seminar ist an der Museumskasse. Die Kursgebühr beträgt drei Euro.

Der Fachmann zeigt, woran man die Schädlinge erkennt und wie sie am besten mit der Bayerischen Drahtfalle zu fangen sind. Die Fallen sind immer noch die sicherste Art der Wühlmausbekämpfung, da sich der Erfolg unmittelbar überprüfen lässt. Zudem wird die Natur nicht mit Giftstoffen belastet und auch die natürlichen Feinde der Wühlmäuse – Mauswiesel, Iltis, Raubvögel und Katzen – werden nicht ebenfalls vergiftet, wenn sie den Kadaver fressen.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen