Volksdampf hat für viele Lacher gesorgt.
Volksdampf hat für viele Lacher gesorgt. (Foto: Josef Aßfalg)

„Schöne Grüße aus dem Hinterhalt“ gab es am Samstag vom preisgekrönten Musikkabarett Volksdampf beim Kulturherbst des ZfP Südwürttemberg in Bad Schussenried.

„Schöne Grüße aus dem Hinterhalt“ lautete das intelligent witzige, musikalisch facettenreiche Programm der oberschwäbischen Kabarettisten Lisa Greiner, Suso Engelhart und Reiner Muffler. Das Trio widmete sich den ganz großen Themen des Lebens – was ist wirklich wichtig? „Haben oder Sein“, war die philosophische Grundfrage. „Ist eine Stunde Lebenszeit für eine Frisörin gleich viel wert wie für einen Immobilienmogul“, fragte Reiner Muffler. Welche Therapiemöglichkeiten gibt es bei schlechter Laune? Sollte man auch mal seine Toleranzgrenzen überschreiten und eine Moralamputation in Erwägung ziehen? Der Minderheitenschutz ist dem Kabarett wichtig. Mit einem Augenzwinkern sprachen sie von Randgruppen und Tabubereichen. „Wir sind nicht Burka, wir sind Mallorca“, verkündete Lisa Greiner und Reiner Muffler fügte hinzu: „Und Mallorca ist fest in deutscher Hand“. Verkehrte-Welt-Erfahrungen überbrücken den täglichen Überdruss am Gewöhnlichen und bringen ein wenig Farbe in den grauen Alltag. Vieles ist erst schön, wenn man es auf den Kopf stellt. So macht die 83-jährige Mutter eines Managers jeden Morgen einen Kopfstand und fühlt sich nachher wie 38, wusste Lisa Greiner. Mal bekommt die Gesellschaft ihr Fett weg und mal wird der Zeitgeist kritisch unter die Lupe genommen. Kann man ohne Moral leben? In einem Lied bekannten sie sich dazu, mal etwas Unmoralisches zu machen. „Ich würde gerne mal in einem Geschäft in so einen Riesen-Flachbildschirm reintreten“, sagte Lisa Greiner. „Wer einreisen will, soll bitte unsere Wertvorstellungen annehmen und seine Finger von unseren Wertsachen lassen“, befand Reiner Muffler. „Lieber mit dem Fahrrad an den Bodensee, als mit dem Porsche zum Schaffa“, scherzte Suso Engelhart..

Das Publikum im rappelvollen Kulturzelt war von den Volksdämpflern begeistert. Von Anfang bis Ende erfuhren die Besucher viel lehr- und hilfreiches über Themen des täglichen Lebens. Ein rauschender und ein lang anhaltender Applaus war dem Trio sicher. Suso Engelhart bot schließlich noch eine gesangliche Zugabe. Mit brillierender Tenorstimme faszinierte er das Publikum.

Neben Geige, Kinderakkordeon, Gitarren, Banjo, Mandoline und Glockenspiel gehört Suso Engelharts aufgemotzte Mülltonne, die als Bass-Drum, Schlagzeug, Fahrradklingel und sonstiger Geräusche dient, zum Instrumentarium des Kabaretts.

Zum 20. Mal hat das ZfP unter der Ideengebung und Federführung von Hans-Peter Elsässer-Gaißmaier, pflegerischer Leiter des ZfP, zum Kulturhebst eingeladen. Der Eintritt zu den meisten Veranstaltungen ist frei. Elsässer-Gaißmaier bat die Besucher um eine Spende für den Bad Schussenrieder Verein Beclean, der Psychiatrien in Rumänien unterstützt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen