Volksbank Ulm-Biberach erwirtschaftet trotz Krise solides Ergebnis

Lesedauer: 5 Min
 Mehrere Vereine freuten sich über eine Spende der Bank.
Mehrere Vereine freuten sich über eine Spende der Bank. (Foto: Angela Körner-Armbruster)
Angela Körner-Armbruster

Die Volksbank Ulm-Biberach hat ihren jährlichen Veranstaltungsreigen für Mitglieder und Kunden in der Stadthalle in Bad Schussenried gestartet. Die Volksbankforen bieten den Kunden und Mitgliedern stets in gemütlichem Ambiente ausführliche Information über die wirtschaftliche Entwicklung der Bank. Eine gemeinsame Mahlzeit, Blasmusik des Musikvereins Winterstettenstadt und ein Vortrag über den Klimawandel bildeten für die 250 Gäste den unterhaltsamen Rahmen für viele Zahlen.

Bürgermeister Achim betonte in seinem Grußwort sein Vertrauen in die Genossenschaftsbank und lobte die zahlreichen, positiven Verbindungen zwischen Bank und Kommune. Erstmals stellte sich Alexander André Schulze vor. Er war im Juli zum Vorstandsmitglied der Volksbank Ulm-Biberach bestellt worden und versicherte nach einem emotionalen Imagefilm, dass er auf seine Arbeit bei der Bank stolz sei. Er betonte die starke Gemeinschaft zwischen Kunden, Mitgliedern und Bankangestellten und das Streben nach ökologischer, ethischer und moralischer Verantwortung. „Es geht uns gut – da kann sich die Weltwirtschaft eine Scheibe von uns abschneiden.“ Dann ging er auf das aktuelle Weltgeschehen ein. „Warum geht es nicht gemeinsam? Trumps Politik zeigt sich auch bei uns in der Region und wir wissen nicht, wohin uns dieser Wirtschaftskrieg führt.“

Er ließ bei seinen Überlegungen auch den Brexit, den Niedrigzins, den dadurch resultierenden Vermögensverzehr und das Thema Altersvorsorge oder veränderte Kundenansprüche nicht aus. „All diesen Herausforderungen stellen wir uns täglich. So haben wir es geschafft, ein solides Ergebnis im vergangenen Jahr zu erwirtschaften und erwarten dies trotz der schwierigen Rahmenbedingungen auch für 2019.“

Solider Zuwachs bei Krediten

Der Biberacher Regionaldirektor Josef Schneiderhan griff die Themen auf. Einem wiederum soliden Zuwachs bei den Krediten stehe ein erneut rückläufiger Zinsüberschuss gegenüber, welcher vorrangig in der anhaltenden Null- und Negativzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) begründet liege. Der Provisionsüberschuss hingegen verzeichne derzeit ein deutliches Plus und auch das betreute Kundenvolumen führe sowohl für das Gesamthaus als auch für die Regionaldirektion Biberach ein positives Vorzeichen. Die insgesamt positive Entwicklung spiegele sich auch in der vorläufigen Bilanzsumme wider. „Die Bilanzsumme hat sich im vergangenen Jahr um 46 Millionen Euro auf 2759 Millionen Euro erhöht, und konnte auch zum aktuellen Zeitpunkt ein weiteres Mal gesteigert werden“, erklärte Schneiderhan.

Mit sichtlicher Freude schritt Peter Weggenmann, Leiter Privat- und Geschäftskunden Biberach, zur Spendenübergabe. Über einen Scheck in Höhe von 1250 Euro freute sich der Rad- und Motorsportverein Bad Schussenried, der das Geld zur Förderung der 26. Auflage der „Tour de Barock“ verwenden wird. Die Kolpingfamilie Bad Buchau erhielt 500 Euro Unterstützung zur Neugestaltung eines Spielplatzes. Diese Spenden werden durch das VR-GewinnSparen ermöglicht. Das Spendenvolumen der Volksbank in der Region Biberach beträgt in diesem Jahr insgesamt 96 000 Euro. Doch nicht nur Geld, auch Sorge um die Zukunft gehört zur Genossenschaftsbank. In diesem Bereich fallen beispielsweise das Ulmer Impuls Forum, eine Baumpflanzaktion an der Iller oder neue Helme für das Deutsche Rote Kreuz.

Zum Schluss betrat Roland Roth von der Wetterwarte Süd die Bühne. Er sprach über die Zeichen des Klimawandels. Zwischen Eiszeitgletschern und mittelalterlichem Klimaoptimum, Rentierjägern an der Schussenquelle und Wetterextremen war viel Platz für Zahlen und Fakten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen