Schussenrieder Bürgerstiftung will bekannter werden

Lesedauer: 5 Min
 Vertreter der Bürgerstiftung übergaben vor Kurzem eine Spende an den Radsportverein (v.l.): Anton Unmuth vom Stiftungsbeirat, S
Vertreter der Bürgerstiftung übergaben vor Kurzem eine Spende an den Radsportverein (v.l.): Anton Unmuth vom Stiftungsbeirat, Sportler mit Trainerin Martina Quecke, RMSV-Vorstand Klaus Gretzinger und Peter Weggenmann vom Vorstand der Bürgerstiftung. Das Geld fließt in die Jugendförderung. (Foto: Bürgerstiftung)

Neue Spielgeräte im Kindergarten, neue Standarten für die Blutreitergruppen – seit zweieinhalb Jahren unterstützt die Schussenrieder Bürgerstiftung lokale Vereine und Institutionen mit Geldspenden. Rund 7000 Euro stehen der Stiftung dabei pro Jahr zur Verfügung.

2016 rief die Stadt Bad Schussenried die Bürgerstiftung ins Leben. Das Gründungskapital stammt aus dem Nachlass des gebürtigen Schussenrieders Otto Blersch. Das Stiftungsvermögen ist außergewöhnlich hoch, es beträgt 444 072 Euro. Die Bürgerstiftung möchte sich unterschiedlichen Themen widmen: der Arbeit mit Senioren und Jugendlichen, Kultur, Sport, Natur- und Umweltschutz und mildtätigen Zwecken. Für jeden dieser Schwerpunkte gibt es einen oder zwei Ansprechpartner. Bürger und Vereine können sich jederzeit an die Bürgerstiftung wenden und dem Stiftungsvorstand Projekte vorstellen.

Im Fokus steht dabei stets, das Allgemeinwohl zu fördern, betont Thomas Dieng, Vorsitzender des Stiftungsvorstands. Es sei nicht möglich, einzelnen in Not geratenen Menschen zu helfen. Solche Anfragen müsste der Stiftungsvorstand ablehnen. Einzige Ausnahme: das Seniorenprojekt von Ewald Ziller. Dieses wird mittlerweile unter dem Dach der Bürgerstiftung fortgeführt, ist und bleibt jedoch ein eigenständiges Projekt. Ziller kümmert sich um einzelne Rentner, die von ihrer Rente allein nicht mehr alle Lebensunterhaltungskosten bestreiten können. Für dieses Projekt gibt es jedoch ein separates Spendenkonto.

Zustiftungen erwünscht

2016 äußerten die Stiftungsmitglieder die Hoffnung, dass wenn die Bürgerstiftung bekannter werde, es auch zu Zustiftungen kommen werde – alleinstehende Senioren zum Beispiel der Bürgerstiftung ihren Nachlass vermachen würden. Dazu ist es bis jetzt jedoch nicht gekommen. „Wir wollen in nächster Zeit jedoch daran arbeiten, uns noch bekannter zu machen“, betont Dieng. So könne er sich zum Beispiel vorstellen, bei Festen oder größeren Veranstaltungen in Bad Schussenried einen Stand aufzustellen und dort über die Bürgerstiftung zu informieren. „Im Moment wissen immer noch zu wenige Schussenrieder, was wir eigentlich machen“, sagt Dieng.

Dabei hat die Bürgerstiftung in den vergangenen zwei Jahren bereits einige Vereine und Institutionen finanziell unterstützt. 2017 erhielten alle städtischen und kirchlichen Kindergärten jeweils 250 Euro, die diese unter anderem in Spielgeräte investierten. 2018 bekam der katholische Kirchenchor St. Magnus 2000 Euro, um sein großes Kirchenkonzert umsetzen zu können. Jeweils 500 Euro erhielten alle Blutreitergruppen, um sich neue Standarten anzuschaffen. Und das Schussenrieder Deutsche Rote Kreuz konnte für 2500 Euro neue Helme für die Jugendabteilung kaufen. Unterstützt wurde auch die Arbeit des Fördervereins der Kapelle in Kleinwinnaden mit 500 Euro.

Mittel sind begrenzt

„7000 Euro sind nicht viel, unsere Mittel sind begrenzt“, gibt Hans Ulrich Karg, Mitglied im Stiftungsvorstand, zu. Darum werde jeder Antrag auf Förderung auch sorgfältig geprüft. In der jetzigen Niedrigzinsphase sei es schwierig, allein über die Zinsertrag des Stiftungsvermögens viel Gutes zu tun. Daher sei es auch so wichtig, die Bürgerstiftung bekannter zu machen und mehr Menschen zu animieren, für die Bürgerstiftung zu spenden – so dass diese das Geld dann wieder weitergeben könne.

Drei Förderanträgen hat die Bürgerstiftung für das laufende Jahr bereits grünes Licht gegeben. So erhält der Tafelladen 500 Euro, damit er sich ein Kühlfahrzeug anschaffen kann. Die gleiche Summer erhalten der Rad- und Motorradsportverein Schussenried sowie die Jugendfeuerwehr. Diese wollen neue Feldbetten für das Jugendzeltlager anschaffen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen