Reisende schwärmen von Landschaft und alten Städten

Lesedauer: 4 Min
 Wie in den vergangenen sieben Jahren hat das Gasthaus „Dicke Hilde“ eine Gästereise angeboten.
Wie in den vergangenen sieben Jahren hat das Gasthaus „Dicke Hilde“ eine Gästereise angeboten. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

An die Riviera sind die Inhaber und Gäste des Gasthauses „Dicke Hilde“ gereist. Die 63 Reisenden besuchten Sehenswürdigkeiten in Italien und Monaco.

Am ersten Tag ging es über vorbei an Mailand und Genua, an die Mittelmeerküste. Auf rund 150 Kilometer bis Diano Marina boten sich den Reisenden spektakuläre Aussichten auf Landschaft, Küste und ligurische Ortschaften. Erster Besichtigungsort war das Fürstentum Monaco, wo die Altstadt von Monte-Carlo angeschaut wurde, in deren Hafen gerade die Jachtmesse stattfand. Die Gruppe aus Bad Schussenried besuchte das Hotel de Paris, Café de Paris und und das Casino.

Ligurische Spezialitäten probiert

Auf der Rückfahrt nach Italien bis nach Dolceacqua stand eine Kostprobe von typisch ligurische Produkten und Weinen auf dem Programm. Von Fladenbrot oder Pizzen, Kanapees mit hausgemachten Pasteten, frische Mandelmakronen und Honig schwärmen die Teilnehmer.

Anderntags fuhren die Schussenrieder nach Sanremo, einem der bedeutendsten Winterkurorte Italiens, der auch im Sommer stark besucht wird. Der Ursprung der Stadt geht auf die Römische Villa Matuciana zurück. Die mittelalterliche Innenstadt namens Pigna hat typische Treppen und Gässchen, auf denen hohe Häuser stehen..

Bei einem Spaziergang erkundeten die Besucher die romantische Altstadt, sahen das Spielkasino,die russische Kirche und die Geschäfte. Nachmittags ging es nach Imperia und weiter durch das ligurische Hinterland, wo eine Ölmühle mit Ölprobe und Imbiss auf dem Programm stand. In Pieve di Teco sahen die Reisenden unter anderem den Augustinerkonvent, das größte Kloster des ligurischen Westens. Das Theater Salvini im Hinterland Imperias, das kleinste Europas überzeugte mit seinem Charme. Ein Tenor gab dort ein Konzert, was den 63 Besuchern die erste ganz ruhige Stunde auf ihrer Rivierareise erleben ließ.

An den Abenden konnten die Gäste nach dem Essen durch die Altstadt oder an der Küste schlendern und den Tag an sich vorüber ziehen lassen. Am letzten Abend wurde in einem Lokal auf der Strandpromenade und zusammen mit Musiker „Ossi“ italienische und deutsche Lieder gesungen. Und dann ging es mit einem Zwischenstopp schon wieder zurück nach Bad SChussenried, wo die Reise mit einem Abendessen in der „Dicken Hilde“ endete. „Zu schön um aufzuhören“ sei die Reise gewesen, war sich die Teilnehmer einig.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen