Liebhaber historischer Schlepper kommen im Museumsdorf Kürnbach am Sonntag voll auf ihre Kosten.
Liebhaber historischer Schlepper kommen im Museumsdorf Kürnbach am Sonntag voll auf ihre Kosten. (Foto: Dieter Ege)
Schwäbische Zeitung

Bereits zum 17. Mal lädt das Team des Oberschwäbischen Museumsdorfs Kürnbach zu seinem Oldtimer-Schlepper-Treffen ein. Gemeinsam mit den Oldtimerfreunden Federbach-Schussen erwarten sie am Sonntag, 12. Mai, von 10 bis 16 Uhr mehr als 200 historische Schlepper. Am gleichen Tag wird die neue Ausstellung „Dieselross und Pferdestärken“ eröffnet.

Einen Einblick in die landwirtschaftliche Arbeit bekommen Besucher bei Mähvorführungen mit dem Messerbalken sowie bei Vorführungen von historischen Motorsägen. Wer die kraftvolle Arbeit des Schmieds bewundern möchte, ist in der Museumsschmiede genau richtig. Auch die selbstfahrende Bandsäge aus den 1930er-Jahren ist ein Hingucker und veranschaulicht die Mühen des Holzsägens eindrucksvoll.

Kinder können ab 10 Uhr Schlepper aus Holz basteln. Auch die Mini-Dampfbahn ist den ganzen Tag über in Betrieb. Um 15 Uhr wird die neue Kürnbacher Sonderausstellung „Dieselross und Pferdestärken. Die Motorisierung der oberschwäbischen Landwirtschaft im 20. Jahrhundert“ von Landrat Heiko Schmid eröffnet. Großobjekte wie ein 1926er-Lanz Bulldog oder ein Bautz Mähdrescher von 1967 illustrieren die Entwicklung der Motorisierung landwirtschaftlichen Arbeitens. Vor allem Traktoren veränderten das Arbeiten auf dem Feld und das Leben im Dorf von Grund auf .

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen