Oberschwäbisches Museumsdorf Kürnbach erhält EU-Fördermittel

Lesedauer: 3 Min
Geschichte zum Anfassen: Neue Projekte im Museumsdorf Kürnbach sollen für Kinder bald noch mehr bieten.
Geschichte zum Anfassen: Neue Projekte im Museumsdorf Kürnbach sollen für Kinder bald noch mehr bieten. (Foto: Volker Strohmaier)
Schwäbische Zeitung

Das Oberschwäbische Museumsdorf erhält eine Unterstützung durch die Europäische Union. Laut einer Pressemitteilung des Landratsamts Biberach fließen 184 800 Euro im Rahmen eines Leader-Projekts in die Infrastruktur des Freilichtmuseums Kürnbach.

Das Projekt „Geschichte mit Zukunft: Museumsdorf nachhaltig – attraktiv – innovativ“ des Oberschwäbischen Museumsdorfs Kürnbach sei der EU einiges wert: Nach der ersten Entscheidung des Steuerungskreises der Leader-Aktionsgruppe Mittleres Oberschwaben stimmte nun auch das Regierungspräsidium Tübingen als Bewilligungsbehörde dem Förderantrag zu. „Dass Leader uns bereits zum zweiten Mal eine hohe Fördersumme bewilligt hat, zeigt die große Bedeutung und Strahlkraft, die Kürnbach für die Kultur und den Tourismus in der Region hat“, sagt Biberachs Landrat Heiko Schmid laut Pressemitteilung erfreut.

Inhaltliche und infrastrukturelle Modernisierungen

Durch die EU-Förderung könnten nun mehrere Maßnahmen realisiert werden, die inhaltliche und infrastrukturelle Modernisierungen für das Museumsdorf bedeuten. So werde ein barrierefreies Sanitärgebäude gebaut, das die veraltete Anlage im Tanzhaus ersetzen soll. Durch eine Neugestaltung der Kieswege werde außerdem die Barrierefreiheit des Geländes verbessert. Weiterhin sollen die Lichtanlagen stückweise modernisiert und durch energieeffiziente LED-Leuchtmittel erneuert werden.

Auch inhaltlich seien einige Neuerungen geplant, wie ein Streuobstwiesen-Parcours, um Themen wie Nachhaltigkeit und Sortenvielfalt für die Besucher erlebbar zu machen. Der Spielplatz erfahre durch den Bau eines großen Baumhauses eine Aufwertung, um das Museumsdorf für Familien noch attraktiver zu machen. „Uns ist es wichtig, dass wir unseren Zielgruppen einen informativen, aber auch unterhaltsamen Museumsbesuch bieten – das Baumhaus wird für die Kinder sicher ein echtes Erlebnis werden“, so Landrat Schmid.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen