Niederwangen ist „Blaskapelle des Südens“

Lesedauer: 4 Min
Hunderte Musiker zeigten ihr Können.
Hunderte Musiker zeigten ihr Können.
Schwäbische Zeitung

Die Musikkapelle Niederwangen ist die neue „Blaskapelle des Südens“. Beim erstmals ausgetragenen Stimmungswettbewerb von „Schwäbischer Zeitung“ und „Südfinder“ setzten sich die Allgäuer knapp gegen die Musikvereine aus Wintersulgen und Kehlen durch.

Im Bierkrugstadel der Schussenrieder Brauerei in Bad Schussenried begeisterten alle drei Kapellen das Publikum gleichermaßen – bei der entscheidenden Schätzfrage lagen dann die Musiker aus Niederwangen vorne.

Bereits kurz nach Toröffnung um 18 Uhr war der gut 400 Besucher fassende Saal bis auf den letzten Sitz- und Stehplatz gefüllt. Als dann um 19 Uhr die Moderatoren von „Südfinder“ und „Schwäbischer Zeitung“, Jonathan Voogdt und Sebastian Striegel, den Wettbewerb mit der Auslosung der Startreihenfolge eröffneten, herrschte fröhlich-gespannte Stimmung, bei den neutralen Zuschauern ebenso wie bei den mitgebrachten Fans – alle Kapellen waren samt vollbesetzten Fanbussen angereist –, und auch bei den Musikern selbst. Galt es doch für die Kapellen, das Publikum von sich zu überzeugen – denn wer am Ende den lautesten Applaus erhalten sollte, dem winkte der Ehrentitel der „Blaskapelle des Südens“.

Doch bereits vor Beginn des Wettbewerbs durften sich alle drei Orchester als Gewinner fühlen, hatten sie sich doch in einem Online-Voting gegen mehr als 230 andere Musikvereine aus der Region durchgesetzt und für den Stimmungswettbewerbe qualifiziert. Im November 2014 hatte die „Schwäbische Zeitung“ in ihrer Beilage „Hier spielt die Musik“ zum Online-Voting aufgerufen.

Die bestens aufgelegten Orchester boten im kameradschaftlich geprägten Wettbewerb ein vielfältiges Programm, unterhielten mit schwungvollen Polkas, berührten mit emotionalen Balladen und animierten das Publikum mit schmissigen Märschen zum Mitklatschen. Showeinlagen wie mit Füßen gespielte Posaunen, eine menschliche Pyramide oder ein Fahneneinmarsch haben gezeigt, dass sich die Kapellen aus Kehlen, Wintersulgen und Niederwangen bestens auf den Abend vorbereitet hatten.

Auch vermochten diverse Instrumental- und Gesangssolisten das Publikum zu überzeugen. „So ein toller Abend für die Blasmusik, und musikalisch auf höchsten Niveau!“ bestätigten Kenner im Publikum den Kontrahenten auf Bühne ihre beeindruckende Leistung.

Nach den jeweils einstündigen Vorträgen kam es dann zur finalen Entscheidung: Ganz modern mittels App wurde der Zuschauerzuspruch gemessen – mit 97 db für Kehlen und jeweils 98db für Wintersulgen und Niederwanten lagen alle drei Kapellen ganz eng beieinander. Bei der abschließenden Schätzfrage nach der Anzahl der Kronkorken im Riesen-Bierglas (4300Stück) hatten dann die Niederwangener das bessere Gespür.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen