Die Teilnehmer des Workshops durften sich in Ruhe im Museumsdorf umschauen.
Die Teilnehmer des Workshops durften sich in Ruhe im Museumsdorf umschauen. (Foto: Landratsamt Biberach)
Schwäbische Zeitung

22 Menschen mit und ohne Behinderung haben sich am Samstag zum ersten Mal im Museumsdorf Kürnbach getroffen, um das inklusive Projekt „Museum – partizipativ und inklusiv“ zu starten.

Mit dem Projekt „Museum – partizipativ und inklusiv“ beschreitet das Oberschwäbische Museumsdorf Kürnbach in diesem Jahr neue Wege in der inklusiven Museumsarbeit: In diesem vom Sozialministerium geförderten Projekt erhalten Menschen mit Behinderung eine Stimme und können sich gemeinsam mit Menschen ohne Behinderung zu den Themen des Freilichtmuseums selbst einbringen. „Dieses Projekt hat Modellcharakter und ist ungemein innovativ – da zeigt unser Museumsdorf einmal mehr seine Stärken“, freute sich Landrat Heiko Schmid. Zum Auftakttreffen, für das die Projektleiter Andreas Kemper, Behindertenbeauftragter des Landkreises Biberach und Sonderschulpädagoge Hanno Hohenberger, ordentlich die Werbetrommel gerührt hatten, kamen 22 Menschen mit und ohne Behinderung aus dem ganzen Landkreis Biberach zusammen. Nach einem ersten Kennenlernen führte Museumsleiter Jürgen Kniep die Gruppe über das Museumsgelände. Der kurze Rundgang führte die Gruppe unter anderem in die Seilerei und Schmiede sowie zu den Museumsschafen und in die Tenne zum Dreschen. Ein besonderer Höhepunkt waren die vielen Oldtimer-Schlepper, die anlässlich des Oldtimer-Schlepper-Treffens auf dem Gelände zu sehen waren. Bereits während der Führung zeigte sich, welche Themen den Teilnehmern ein Leuchten in die Augen zaubern konnten.

Am Ende des Treffens bildeten sich Kleingruppen, die sich in den kommenden Wochen die Bereiche Handwerk, landwirtschaftliche Geräte und Tiere individuell erschließen wollen. Hierbei werden die Projektleiter die Gruppen unterstützen, ein geeignetes Präsentationsformat zu entwickeln. Die Ergebnisse des Projekts werden die Teilnehmer noch in diesem Jahr präsentieren.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen