Schwäbische Zeitung

Der Festgottesdienst zu Ehren des Heiligen Magnus am Sonntag, 16. September, von 9.30 Uhr an in der Sankt-Magnus-Kirche Bad Schussenried wird musikalisch durch das Vokalensemble und das Orchester Sankt Magnus gestaltet. Es dirigiert Kirchenmusikdirektor Matthias Wolf.

Es erklingt die Messe F-Dur des Schussenrieder Prämonstratenser-Chorherrn Norbertus Graf (1742 – 1822). Geboren in Riedlingen, war Graf um 1775 Musikdirektor des Klosters und nach der Klosteraufhebung bis zu seinem Tod Pfarrer in Attenweiler, einer der Klostergemeinden. Graf zeigt sich in der Tonsprache ganz auf der Höhe der Zeit – der beginnenden Wiener Klassik eines Haydn oder Mozart: Klanggefällige Melodien wechseln mit fugenartigen Sätzen, als Geistlicher weiß sich Graf dabei in Länge und Klangfarbe der Liturgie verpflichtet.

Darüber hinaus wird der Psalm „Lobet den Herrn alle Völker“ von Gustav Eduard Stehle (1839 -1915) musiziert. Stehle, in Steinhausen geboren und zunächst als Lehrer in Schussenried und Kanzach tätig, wirkte später als Domkapellmeister und Komponist in Sankt Gallen.

Aus dem Oratorium „Messias“ ist die Chornummer „Denn die Herrlichkeit Gottes“ zu hören, selbstverständlich wird auch das Magnuslied, das Kinderfestlied „Geh aus mein Herz“ und „Großer Gott“ mit der Gemeinde gesungen, ganz dem Thema des Tages verpflichtet „…ihn zu loben, ihn zu preisen, auf ihr Christen rüstet euch“.

Als Orgelnachspiel trägt Wolf die Toccata in c des Elsässers Leon Boellmann vor.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen