Kirchenglocken der Seelsorgeeinheit Bad Schussenried rufen zum gemeinsamen Gebet

Lesedauer: 1 Min
 Die Kirchen wollen ein Zeichen setzen.
Die Kirchen wollen ein Zeichen setzen. (Foto: St. Magnus)
Schwäbische Zeitung

Auch wenn die Gläubigen in Zeiten der Coronakrise nicht mehr selbst an der Eucharistiefeier teilnehmen können, wird diese dennoch in den Kirchen von den Priestern stellvertretend für die Gemeinde gefeiert.

Um sich im Gebet gemeinsam miteinander verbinden zu können, läuten die Glocken von St. Magnus, St. Oswald, St. Sebastian und Heilig Kreuz nun werktäglich um 18 Uhr und sonntags um 10 Uhr. Dabei wollen die Kirchen besonders die Erkrankten, ihre Angehörigen, und alle, die sie medizinisch betreuen sowie die Menschen, die mit ihrer Arbeit die nötigen Strukturen des menschlichen Lebens aufrecht erhalten, in das Gebet mit einschließen.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen