Hannah Reichle nähert sich EM-Fahrkarte

Hannah Reichle vom RMSV Bad Schussenried belegte in Bruckmühl sowohl in der Vorrunde als auch im Finale den zweiten Platz.
Hannah Reichle vom RMSV Bad Schussenried belegte in Bruckmühl sowohl in der Vorrunde als auch im Finale den zweiten Platz. (Foto: Privat)
Schwäbische Zeitung

Beim zweiten Junior-Masters, das gleichzeitig die dritte und vierte EM-Qualifikation gewesen ist, hat die Kunstradsportlerin Hannah Reichle vom RMSV Bad Schussenried in Bruckmühl (Bayern) zwei weitere Topleistungen gezeigt. Mit dem zweiten Platz sowohl in der Vorrunde als auch im Finale holte sie insgesamt rund 30 Punkte Vorsprung auf die drittplatzierte Ceyda Altug aus Friedrichshafen heraus und kam dem EM-Ticket damit näher.

Der RKB Bruckmühl richtete das zweite Junior-Masters unter sehr strengen Hygieneauflagen aus. Alle Sportler durften nach RMSV-Angaben am Tag vor dem Wettbewerb zum Training nur kurz vor der eingetragenen Trainingszeit in die Halle und am Wettkampftag nur knapp eine Stunde vorher. Der Wettkampf fand ohne Zuschauer statt, konnte aber via Livestream im Internet verfolgt werden.

Nur geringe Abzüge

In der Vorrunde spulte Hannah Reichle ihre Kür konzentriert und sicher ab, mit nur geringen Abzügen blieb sie knapp unter ihrer persönlichen Bestleistung und sicherte sich mit 171,77 Punkten den zweiten Platz. Lokalmatadorin Jana Pfann gewann die Vorrunde mit 182,49 Punkten.

Im Finale hatte Reichle zwar am Anfang mit dem Lenkerhandstand Probleme, zeigte diesen aber beim zweiten Versuch gekonnt und ließ sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen. Sie absolvierte ihr Programm, als ob nichts gewesen wäre, und überzeugte mit 170,50 Punkten knapp hinter Jana Pfann vom RKB Bruckmühl (173,62). Dritte wurde Ceyda Altug (RRMV Friedrichshafen/165,17).

In der EM-Zwischenwertung liegt Pfann mit 708,25 Punkten vorn. Reichle steht mit 686,23 Zählern auf Platz zwei vor Ceyda Altug (652,48). Zwei Tickets für die Europameisterschaft werden vergeben. Das dritte Junior-Masters ist für den 10. April in Ilsfeld terminiert.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Ab Mittwoch: Ostalbkreis erlässt erneut nächtliche Ausgangssperre

Das Landratsamt Ostalbkreis hat erneut eine Ausgangssperre erlassen. Diese tritt ab Mittwoch, 14. April, in Kraft. Bürger dürfen dann zwischen 21 und 5 Uhr nur noch mit triftigen Gründen das Haus verlassen. Das teilt die Kreisverwaltung in einer Pressemeldung am Montag mit.

Darauf hätte sich laut Mitteilung der Ostalbkreis gemeinsam mit vier weiteren Kreisen (Ludwigsburg, Esslingen, Göppingen und Rems-Murr) aufgrund der hohen Inzidenzwerte einheitlich verständigt.

Der Corona-Impfstoff von Astrazeneca.

Viele Astrazeneca-Termine in Ulm frei: Impfberechtigte Interessierte sollen sich melden

Die Mannschaft im Impfzentrum Ulm kommt immer besser voran. Die Einrichtung in der Messe nähert sich ihrer Maximalleistung: Seit Montag werden täglich rund 2400 Dosen verabreicht, 1500 mit dem Biontech- und 900 mit dem Astrazeneca-Impfstoff. Dieser ist allerdings nicht mehr ganz so begehrt.

Termine nicht mehr „voll ausgebucht“Dies teilte am Montag der medizinische Leiter des Impfzentrums, Professor Bernd Kühlmuß, mit. Die Impftermine mit Astrazeneca seien nicht mehr „voll ausgebucht“.

Mehrere Landkreise kehren zur Ausgangsbeschränkung zurück.

Die Region macht dicht: In diesen Landkreisen kommen Ausgangsbeschränkungen

Das für Ulm zuständige Gesundheitsamt im Landratsamt des Alb-Donau-Kreises hat per Allgemeinverfügung Ausgangsbeschränkungen für Ulm erlassen. Dies teilte das Landratsamt am Montagnachmittag mit. Die Ausgangsbeschränkung gilt ab Mittwoch und zwar zwischen 21 und 5 Uhr.

Was das für Folgen mit sich bringt lesen Sie hier.

Aufgrund steigender Inzidenzen bei den Corona-Neuinfektionen verhängt das Landratsamt Biberach ebenfalls ab Mittwoch, 14.

Mehr Themen