Fronleichnahm in Bad Schussenried: Anders, aber dennoch festlich und eindrucksvoll

Lesedauer: 6 Min
Schwäbische Zeitung

Wegen Corona-Beschränkungen eine Nummer kleiner gefeiert, trotzdem eine Nummer größer in der Kreativität, in der inneren Anteilnahme und im Bewusstsein um das Wesentliche dieses Festes. So erlebten die Gläubigen der Seelsorgeeinheit Bad Schussenried in diesem Jahr das Fest Fronleichnam. Das teilt die Seelsorgeeinheit in einer Pressemeldung mit.

Um die Arbeit in größeren Gruppen zu vermeiden, wurden der Schmuck insgesamt und die Anzahl der Altäre reduziert. Dafür war Platz für neue Ideen und so entstanden in St. Magnus zwei besonders hübsche „Blumenteppiche“ anderer Art als Ausdruck des Lobes und der Verehrung des Allerheiligsten. Der eine bestand aus vielen kleinen Leinwänden, die für die Erstkommunionkinder in der Kirche zur Abholung und zum Bemalen bereit lagen. Die fertigen Kunstwerke wurden zurückgebracht. Mehr als 30 Kinder beteiligten sich. Die Gemälde wurden auf eine Holzplatte als ein Mosaik zusammengesetzt und aufgeklebt. Das Ganze mit Efeu und wenigen Blumen umrahmt. „Jedes kleine Bild für sich sehenswert und ein herrliches Kunstwerk im Gesamten entstand nicht nur zur Freude der Kinder“, heißt es in der Pressemitteilung.

Pfingst-Challenge der Ministranten

Das andere Werk organisierten die großen Ministranten als Teil ihrer Pfingst-Challenge. DIN A4 große Kartons wurden an die Minis verteilt. Jeder war herausgefordert, darauf ein Blütenbild für Fronleichnam zu gestalten. Im Laufe des Vortags zu Fronleichnam musste es vor dem Miniheim abgelegt werden. Gespannt warteten die Herausforderer auf das, was da zurückkam. Eine freudige Überraschung lag vor der Tür: viele kleine Mini-Blumenteppiche. Eine kleine Arbeitsgruppe klebte diese auf eine Platte, sodass in der Mitte ein Kreuz entstand. Dieses Werk zierte den Marktplatz und bereitete einen würdevollen Rahmen für die Monstranz.

Das Fest selbst begann mit einem Gottesdienst. In der Kirche war jeder Platz besetzt, das entspricht derzeit circa 80 Personen, darunter die Erstkommunionkinder in ihren weißen Gewändern und ihre Familien, eine Abordnung der Kolpingsfamilie, Blutreiter mit Fahnen und Standarten. Mit Pfarrer Nicki Schaepen feierten diese überwiegend im Schweigen, aber konzentriert und lauschend den Gottesdienst. Eine kleine Gruppe von Sängerinnen und Sänger des Kirchenchors sorgte mit ihrem mehrstimmigen Gesang für den festlichen Charakter. Um das Wesentliche des Festes gerade in der schwierigen Zeit von Corona zu betonen, sollte nicht auf die Fronleichnamsprozession verzichtet werden. Die Gemeinde habe dies dankbar angenommen.

„Coronagerechte“ Prozession

Auf dem Kirchplatz wurde von sechs weiteren städtischen Vereinen mit je einer Fahnenabordnung, einer kleinen Besetzung der Stadtkapelle und weiteren Erstkommunionfamilien der Zug aus der Kirche mit der Monstranz begrüßt. Markierungen auf dem Weg und ein Ordnerstab von circa zehn Personen sorgten dafür, dass die nötigen Abstände eingehalten und die Prozession „coronagerecht“ vonstatten gehen konnte. „Mit weniger Menschen als in anderen Jahren, aber sicher nicht weniger berührend und eindrucksvoll ging es durch die Straßen“, heißt es weiter. Der Weg schlängelte sich durch die Stadt auf den Marktplatz, von dort am Rathaus vorbei ins Klosterareal mit Musik, Gebeten und Segensbitte für die Stadt, den dort lebenden Menschen und die Kirche.

Wie jedes Jahr zierten den Prozessionsweg die von der Stadt angebrachten Bäumchen geschmückt mit gelben und weißen Bändern. Diese Geste habe die Kirchengemeinde dankbar und freudig angenommen.

Auch Otterswang feiert

Auch in St. Oswald in Otterswang konnte abends in ähnlicher Weise Fronleichnam mit Gottesdienst und Prozession gefeiert werden. Der Kirchengemeinderat, Musikkapelle in kleiner Besetzung, Fahnenabordnungen, Ministranten, Mesnerin, Erstkommunionkinder mit ihren Familien, eine kleine Gruppe der „Erntedankteppich-Frauen“ hätten dafür gesorgt, dass trotz der vielen Beschränkungen Fronleichnam zu einem segensreichen Fest der anderen Art wurde.

Das auf vergangenen Sonntag verlegte Fronleichnamsfest in Heilig Kreuz in Allmannsweiler mit Gottesdienst im Freien und Prozession musste wegen des schlechten Wetters abgesagt werden.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade