Film über Frauenwahlrecht lockt 47 Zuschauer an

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Die Buchhandlung Eulenspiegel in Bad Schussenried hat sich zum Internationalen Frauentag kurzfristig in einen gemütlichen Kinosaal verwandelt. Die Inhaberin Claudia Blum und die Gründerin des Frauencafés, Eva Knoll-Berchmann, begrüßten 47 Menschen, die sich alle für den Film: „Die göttliche Ordnung“ von Petra Volpe interessierten. In Biberach war am Vortag im Landratsamt die Ausstellung zum „100 jährigen Frauenwahlrecht in Deutschland“ eröffnet worden. Dazu passte der Film in Bad Schussenried, der zeigte, was sich in einem beschaulichen Dorf in der Schweiz im Jahre 1971 ereignete. Dort brachte die junge Nora, Hausfrau und Mutter, die Dorf- und Familienordnung ins Wanken, indem sie anfing, sich für das Frauenwahlrecht einzusetzen. Es war im „Kino“ zu spüren und zu hören, wie stark alle mit diesem Film mitgingen, wie sehr sie berührt waren von dieser warmherzigen, klugen Komödie.

Schließlich gab es ein Happy End, denn die Schweizerinnen bekamen tatsächlich im Jahr 1971 endlich auch das Wahlrecht und Noras Ehe zog Gewinn aus dem mutigen Kampf um ihre Gleichberechtigung. Beim anschließenden Stehimbiss klang der Filmabend mit angeregten Gesprächen aus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen