Für den Aufsteiger FV Bad Schussenried zählt in dieser Saison nur der Klassenerhalt

Lesedauer: 6 Min
 Der FV Bad Schussenried will unbedingt die Landesliga halten. Trainer Daniel Amann (Zweiter von links) und sein Co. Markus Stoc
Der FV Bad Schussenried will unbedingt die Landesliga halten. Trainer Daniel Amann (Zweiter von links) und sein Co. Markus Stocker (Dritter von links) wollen gemeinsam mit den neuen Spielern Nico Siegler (links) und Lars Sommer (rechts) das Ziel erreichen. Es fehlt Janis Cohn. (Foto: Michael Mader)
Michael Mader

FV Bad Schussenried

Zugänge: Lars Sommer (Hegauer FV), Nico Siegler (SV Muttensweiler), Janis Cohn (FV Olympia Laupheim).

Abgänge: Martin Schmid (Karriereende).

Trainer: Daniel Amann (neu für Arndt Schlichtig), Co-Trainer Markus Stocker (wie bisher).

Vorjahresplatzierung: Meister der Bezirksliga Donau.

Saisonziel: Klassenerhalt.

Meisterschaftsfavorit: FV Olympia Laupheim, VfB Friedrichshafen.

Der FV Bad Schussenried spielt wieder in der Fußball-Landesliga. Trotz einer 1:2-Heimniederlage gegen die TSG Ehingen am letzten Spieltag der Bezirksliga Donau stiegen die Violetten zum sechsten Mal in der Vereinsgeschichte in die Landesliga auf. Das erklärte Ziel von Trainer und Mannschaft heißt Klassenerhalt.

Rückblick: In der Bezirksliga Donau wollten die Schussenrieder um den Titel mitspielen. Spielleiter Stefan Buck und auch Trainer Arndt Schlichtig gaben dieses Ziel offensiv aus. Platz eins oder mindestens die Relegation sollte es schon sein.

Grund für diese Zielsetzung war vor allem die Verpflichtung der drei Spieler vom FV Ravensburg II aus der Landesliga. Torhüter Florian Harsch, Mittelfeldmann Simon Kraft und Torjäger Felix Bonelli sollten dafür sorgen, dass im Zellerseestadion wieder Landesligafußball geboten wird.

Und das Unternehmen klappte. Nach einer überragenden Vorrunde und einer ausreichend guten Rückrunde profitierte der FV Bad Schussenried von der eigenen Stärke und den Ausrutschern der Konkurrenz.

So gelang verdient der Titelgewinn in der Bezirksliga und der damit verbundene direkte Aufstieg. Einziges Haar in der Suppe: Trainer Arndt Schlichtig hatte schon Wochen zuvor aus privaten Gründen seinen Rückzug erklärt. Doch Schlichtig wäre nicht Schlichtig, wenn er dem Verein nicht gleich einen neuen Trainer empfohlen hätte.

So kam es zum Engagement von Daniel Amann, den Schlichtig von seiner Tätigkeit als Stützpunkttrainer des WFV in Ravensburg und Biberach kannte. Der 32-Jährige hat sechs Jahre für den SV Mochenwangen gespielt und zuletzt die dortige A-Jugend trainiert.

„Schon nach dem ersten Gespräch war klar, dass wir Daniel Amann verpflichten wollen“, erinnert sich Stefan Buck. Amann hatte sich ein paar Spiele der Schussenrieder angeschaut und sagte zu: „Ich war und bin von dem Projekt überzeugt und hoffe dass wir die Klasse halten können.“

Vorschau: Helfen sollen bei der Realisierung des Projekts auch drei neue Spieler: Janis Cohn von Olympia Laupheim, Lars Sommer vom Hegauer FV und Nico Siegler vom SV Muttensweiler.

„Diese Jungs passen genau in unser Konzept, allerdings hat sich Cohn leider verletzt und fällt zum Saisonstart aus“, sagt Daniel Amann. Verlassen hat den Verein lediglich Martin Schmid. Der Mittelfeldakteur hat seine Karriere beendet.

Die Integration der Neuen sei problemlos verlaufen, wie insgesamt die Vorbereitung. Trainingsbeteiligung und Wille seien sehr gut gewesen in den vergangenen fünf Wochen. Nach Grundlagenausdauer habe man zuletzt sehr viel im taktischen Bereich gearbeitet.

„Wir sind gut drauf und gut vorbereitet, das Arbeiten mit dem neuen Trainer macht sehr viel Spaß und wir können in der neuen Saison was reißen, da bin ich sicher“, sagt Torwart Florian Harsch.

Trainer und Mannschaft müssen allerdings zudem die Verletzung von Kapitän Patrick Baur akzeptieren, der Probleme mit seinem Knie hat. Auch Simon Kraft ist noch nicht ganz fit.

Dennoch gewann der Aufsteiger überzeugend in der ersten WFV-Pokalrunde in Aulendorf und freut sich jetzt auf einen der Top-Clubs der Verbandsliga, den SSV Ehingen-Süd, der am kommenden Mittwoch im Zellerseestadion aufkreuzen wird. Vorher kommt noch Mitaufsteiger TSV Nusplingen zum Punktspielauftakt nach Bad Schussenried (Samstag, 10. August, 15 Uhr, Zellerseestadion).

„Dieses Spiel müssen wir bei den Gegebenheiten zu Hause gewinnen“, sagt Co-Trainer Markus Stocker, der beim letzten Aufstieg der Schussenrieder vor acht Jahren noch für die nötigen Tore gesorgt hatte. Bei fünf Absteigern zählen Punkte gegen potenzielle Mitkonkurrenten doppelt.

Auch beim darauffolgenden Auswärtsspiel in Ostrach rechnet sich Stocker eine Chance aus. Darauf setzt auch Daniel Amann: „Ein guter Start ist natürlich wichtig und würde uns sehr helfen.“

Amann steht für schnelles Umschalten aus einer kompakten Defensive, auch wenn er weiß, dass seine junge Mannschaft vor allem taktisch noch sehr lernfähig ist. „Wir brauchen natürlich auch ein wenig Glück, keine schweren Verletzungen und die Tore von Felix Bonelli“, sagte Amann, „dann kann uns der Klassenerhalt gelingen.“

FV Bad Schussenried

Zugänge: Lars Sommer (Hegauer FV), Nico Siegler (SV Muttensweiler), Janis Cohn (FV Olympia Laupheim).

Abgänge: Martin Schmid (Karriereende).

Trainer: Daniel Amann (neu für Arndt Schlichtig), Co-Trainer Markus Stocker (wie bisher).

Vorjahresplatzierung: Meister der Bezirksliga Donau.

Saisonziel: Klassenerhalt.

Meisterschaftsfavorit: FV Olympia Laupheim, VfB Friedrichshafen.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen