Der Favorit Mario Vilella Martinez (Spanien) ist weiter auf Siegkurs bei den Schneider-Open, dem Tennis-Weltranglistenturnier i
Der Favorit Mario Vilella Martinez (Spanien) ist weiter auf Siegkurs bei den Schneider-Open, dem Tennis-Weltranglistenturnier in Bad Schussenried. (Foto: Archiv: Oscar J. Barroso/dpa)

Schneider-Open in Bad Schussenried (Preisgeld: 15 000 Dollar):

Einzel, Achtelfinale: Christoph Negritu – Raphael Baltensperger 4:6/7:5/6:0, Alexis Klegou – Mirko Martinez 3:6/6:3/7:6 (8:6), Matthias Haim – Aziz Kijametovic 7:6 (7:5)/6:4, Juan Ignacio Galarza – Jednrik Jebens 6:3/6:3, Niklas Schell – Dominik Boehler 7:5/6:3, Jonas Merckx – Jakub Paul 6:3/7:6, Matias Franco Descotte – Francois Arthur Vibert 6:3/6:3, Mario Vilella Martinez – Mats Rosenkranz 6:2/6:2.

Viertelfinale, Freitag, 13. Juli, ab 13 Uhr: Matthias Haim – Juan Ignacio Glarza, Mario Vilella Martinez – Christoph Negritu, Jonas Merckx – Alexis Klegou, Niklas Schell – Matias Franco Descotte.

Doppel, Finale, Freitag, 13. Juli, circa 18 Uhr: Jules Marie/Francois Arthur Vibert oder Jose Daniel Bendeck/Eduardo Struvaj (Halbfinale bei Redaktionsschluss noch nicht beendet) – Kai Lemstra/Christoph Negritu.

Weitere Informationen zu den Schneider-Open, dem Weltranglisten-Turnier in Bad Schussenried, gibt es im Internet unter www.schneider-open.de

Einklappen  Ausklappen 

Der Favorit Mario Vilella Martinez (Spanien) ist weiter auf Siegkurs bei den Schneider-Open, dem Tennis-Weltranglistenturnier in Bad Schussenried. Die Nummer 280 der Weltrangliste und Nummer eins der Setzliste setzte sich im Achtelfinale klar mit 6:2 und 6:2 gegen Mats Rosenkranz durch.

„Das war eine einseitige Partie. Vilella Martinez hat sehr druckvoll gespielt. Rosenkranz hat zwar ordentlich gespielt, war aber einfach chancenlos“, sagte Turnierdirektor Stefan Hofherr. Das engste Spiel des Tages lieferten sich Alexis Klegou (Benin) und Mirko Martinez (Schweiz). Beide duellierten sich mehr als drei Stunden lang, am Ende setzte sich Klegou in drei Sätzen mit 3:6, 6:3 und 7:6 durch. Der ungesetzte Christoph Negritu bleibt derweil die Überraschung des Turniers. Im Spiel gegen Raphael Baltensperger (Schweiz) verlor Negritu den ersten Satz noch mit 4:6. Danach steigerte sich der Deutsche aber und entschied die nächsten beiden Durchgänge mit 7:5 und 6:0 für sich.

Lokalmatador Dominik Böhler vom TC Bad Schussenried musste sich dem 19-jährigen Niklas Schell, Mitglied des DTB-Nachwuchsteams, mit 5:7 und 3:6 geschlagen geben. „Es war ein enges Spiel, in dem Schell am Ende die entscheidenden Punkte gemacht hat“, so Hofherr.

Am Freitag geht es um 13 Uhr mit dem Einzelviertelfinale weiter. In der Doppelkonkurrenz wird ab etwa 18 Uhr bereits der Turniersieger ermittelt.

Schneider-Open in Bad Schussenried (Preisgeld: 15 000 Dollar):

Einzel, Achtelfinale: Christoph Negritu – Raphael Baltensperger 4:6/7:5/6:0, Alexis Klegou – Mirko Martinez 3:6/6:3/7:6 (8:6), Matthias Haim – Aziz Kijametovic 7:6 (7:5)/6:4, Juan Ignacio Galarza – Jednrik Jebens 6:3/6:3, Niklas Schell – Dominik Boehler 7:5/6:3, Jonas Merckx – Jakub Paul 6:3/7:6, Matias Franco Descotte – Francois Arthur Vibert 6:3/6:3, Mario Vilella Martinez – Mats Rosenkranz 6:2/6:2.

Viertelfinale, Freitag, 13. Juli, ab 13 Uhr: Matthias Haim – Juan Ignacio Glarza, Mario Vilella Martinez – Christoph Negritu, Jonas Merckx – Alexis Klegou, Niklas Schell – Matias Franco Descotte.

Doppel, Finale, Freitag, 13. Juli, circa 18 Uhr: Jules Marie/Francois Arthur Vibert oder Jose Daniel Bendeck/Eduardo Struvaj (Halbfinale bei Redaktionsschluss noch nicht beendet) – Kai Lemstra/Christoph Negritu.

Weitere Informationen zu den Schneider-Open, dem Weltranglisten-Turnier in Bad Schussenried, gibt es im Internet unter www.schneider-open.de

Einklappen  Ausklappen 
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen