Michael Mader

FV Bad Schussenried – TSV Nusplingen 5:1 (2:0). FVS: Harsch - S. Liebhardt, Eisele, L. Kraft, Haage (77. Siegler) - M. Liebhardt, S. Kraft, Schmid (86. Sommer), Gölz (84. Kling) - Wildenstein (58. Maucher), Bonelli. Tore: 1:0, 4:1 Felix Bonelli (2./FE, 73.), 2:0, 3:0 Sebastian Wildenstein (13., 56.), 3:1 Christian Butz (67.), 5:1 Tobias Kling (86.). SR: Hilebrand (Kressbronn). Z.: 250.

Der FV Bad Schussenried ist mit einem unerwartet klaren Sieg in die Fußball-Landesliga gestartet. Die Violetten gewannen das Aufsteigerduell gegen den TSV Nusplingen mit 5:1 (2:0). Für den FVS trafen Felix Bonelli und Sebastian Wildenstein je zweimal sowie der eingewechselte Tobias Kling.

Besser hätte die Partie für den Gastgeber vor 250 Zuschauern im Schussenrieder Zellerseestadion nicht beginnen können. Paul Schmid dribbelte sich nach noch nicht einmal zwei Minuten in den Strafraum und Nusplingens Andreas Mauch konnte die Situation nur durch ein Foul entschärfen. Schiedsrichter Michael Hilebrand aus Kressbronn musste fast zwangsläufig auf den Punkt zeigen. Torjäger Felix Bonelli machte da weiter, wo er vor drei Monaten in der Bezirksliga Donau aufgehört hatte: Er traf, weil er den Elfmeter sicher verwandelte. „Das war der erste Knackpunkt im Spiel“, sagte Nusplingens Trainer Enrico Sisto. Der zweite sollte gut zehn Minuten später folgen. Diesmal war Bonelli nicht zu halten, chippte nach innen, Sebastian Wildenstein vollendete per Direktabnahme. „Das war klares Abseits“, meinte Sisto. Hilebrand und sein Assistent an der Linie hatten es anders gesehen.

FVS-Trainer ist entzückt

Die Schussenrieder führten 2:0 zum Entzücken ihres Trainers. „Wir haben so gespielt, wie wir es wollten“, freute sich Daniel Amann. Die Mannschaft habe von der ersten Sekunde an gezeigt, dass sie das Spiel gewinnen will und „der frühe Elfmeter hat uns natürlich in die Karten gespielt“. Amann hatte taktisch dem Gegner mehr Spielanteile verordnet, mit denen der kaum was anfangen konnte und setzte auf schnelle Umschaltaktionen.

Der dritte Treffer des FVS entstand wieder aus einer Gemeinschaftsaktion von Bonelli und Wildenstein, der nach 56 Minuten zum 3:0 traf. Nun war auch die Zeit gekommen für den Gastgeber noch mehr Fußball zu spielen. Vor allem über den rechten Flügel mit dem sehr agilen Stephen Liebhardt lief die eine oder andere Kombination, belohnt auch mit dem vierten Treffer durch Bonelli, der nach dem zwischenzeitlichen Gegentreffer durch Christian Butz (67.) den alten Drei-Tore-Abstand wiederherstellte. Butz hatte ein Missverständnis zwischen Schussenrieds Keeper Florian Harsch und Abwehrmann Lukas Kraft nach dem Motto „Nimm ihn du, ich hab ihn sicher“, genutzt. „Das war ein geschenktes Tor, ansonsten bin ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis, aber auch mit der Leistung“, fasste Daniel Amann zusammen.

Der Schussenrieder Trainer hatte vier Minuten vor dem Abpfiff auch noch das kurioseste Tor des Tages erlebt. Tobias Kling hatte bei einem Abpraller einfach mal den Fuß hingehalten und machte danach den Eindruck, dass er selbst nicht wusste, wie der Ball im Nusplinger Netz gelandet war. Egal. Die Violetten hatten die ersten drei Punkte gegen den Abstieg eingefahren und nicht nur das: „Wir haben uns heute selbst belohnt, haben sehr effektiv gespielt und das Selbstvertrauen erhöht“, beschrieb Kapitän Simon Kraft seine persönliche Rückkehr in die Landesliga, in der er vor zwei Jahren noch mit dem FV Ravensburg II gespielt hatte.

FV Bad Schussenried – TSV Nusplingen 5:1 (2:0). FVS: Harsch - S. Liebhardt, Eisele, L. Kraft, Haage (77. Siegler) - M. Liebhardt, S. Kraft, Schmid (86. Sommer), Gölz (84. Kling) - Wildenstein (58. Maucher), Bonelli. Tore: 1:0, 4:1 Felix Bonelli (2./FE, 73.), 2:0, 3:0 Sebastian Wildenstein (13., 56.), 3:1 Christian Butz (67.), 5:1 Tobias Kling (86.). SR: Hilebrand (Kressbronn). Z.: 250.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen