Die Stadtkapelle bringt die Zuhörer zum Mitwippen

Lesedauer: 3 Min

Die Geehrten der Stadtkapelle Bad Schussenried: Melanie Baur, Jasmin Walser, Christian Blaser, Ann-Catherine Müller-Kunold.
Die Geehrten der Stadtkapelle Bad Schussenried: Melanie Baur, Jasmin Walser, Christian Blaser, Ann-Catherine Müller-Kunold. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Ehrungen verdienter Mitglieder:

Während des Konzerts zeichnete der stellvertretende Kreisverbandsdirigent Bernd Ott verdiente Musiker aus. Vorsitzende Carina Fessler wurde für 20 Jahre aktive Tätigkeit mit der Ehrennadel in Silber des Blasmusikverbands Baden-Württemberg ausgezeichnet.

Mit der Ehrennadel in Bronze wurden Jasmin Walser und Ann-Catherine Müller-Kunold für zehn Jahre ausgezeichnet. Für zehnjähriges Wirken als Kassiererin erhielt Melanie Baurdie Förderermedaille in Bronze. Die gleiche Auszeichnung erhielt Christian Blaser für zehn Jahre als Vorsitzender.

Ein gelungenes Konzert hat die Stadtkapelle Bad Schussenried in der Stadthalle in Bad Schussenried gegeben. Das Orchester begeisterte mit moderner, gefälliger Literatur die mehr als 250 Besucher.

Die Stadtkapelle unter der Leitung von Manuel Zieher eröffnete mit der Komposition „Lignum“ von Thiemo Kraas. Der Komponist schuf aus zwei alten deutschen Volksliedern eine moderne Rhapsodie. Mit „The Seventh Night of July“ des Japaners Itaru Sakai stellte das Orchester seine Leistungsfähigkeit unter Beweis. Nach einem kraftvollen, schnellen Beginn folgte der lyrische Zwischenteil mit Saxofon- und Tenorhorn-Soli im Wechsel. Moderator David Spähn erklärte den Titel des Stückes: „Es erzählt eine japanische Legende, wonach sich ein Liebespaar nur einmal im Jahr, nämlich am 7. Juli, berühren kann.“

Ein sehr außergewöhnliches Werk folgte mit „Israeli Folk Songs“ von Eva Fodor. Die Komponistin hat zwei traditionelle israelische Weisen für Blasorchester arrangiert. Nach einem langsamen Choral, der von den Musikern gesummt wurde, folgte ein fast hektischer Teil, bei dem, von den Musikern mit Stampfen, Klatschen sowie Schlagwerksoli körperlich alles abverlangt wurde. Mit Armin Koflers wunderschönen Stück „Ålm“ entführte die Kapelle die Besucher in die Südtiroler Berge. Neben herrlichen Hornmelodien, die den Ausblick von einem Berggipfel vermittelten, zeigte das Werk mit seinem dramatischen Teil auch die raue Seite der Alpen.

Harte Rhythmen

Mit „Coldplay Classics“ kamen die jüngeren Konzertbesucher auf ihre Kosten. Vor allem das Finale „Viva la Vida“ ließ den Fuß so manchen Zuhörers zum Beat wippen. Mit dem Vizedirigenten Norbert Schmidberger folgte „Adventure“ von Markus Götz. Die spannende Geschichte hinter dem Stück wurde durch die dramatischen Achtelläufe durch alle Register sehr schön erzählt. Mit dem Popsong „We Are The World“ von Band Aid und dem Samba „Tico-Tico“, arrangiert von Naohiro Iwai, verabschiedete sich die Stadtkapelle von den Zuhörern. Vor allem der Rhythmus und die schnellen Melodien des Holzregisters bei „Tico-Tico“ begeisterten das Publikum, das sich noch zwei Zugaben erklatschte.

Ehrungen verdienter Mitglieder:

Während des Konzerts zeichnete der stellvertretende Kreisverbandsdirigent Bernd Ott verdiente Musiker aus. Vorsitzende Carina Fessler wurde für 20 Jahre aktive Tätigkeit mit der Ehrennadel in Silber des Blasmusikverbands Baden-Württemberg ausgezeichnet.

Mit der Ehrennadel in Bronze wurden Jasmin Walser und Ann-Catherine Müller-Kunold für zehn Jahre ausgezeichnet. Für zehnjähriges Wirken als Kassiererin erhielt Melanie Baurdie Förderermedaille in Bronze. Die gleiche Auszeichnung erhielt Christian Blaser für zehn Jahre als Vorsitzender.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen