Schwäbische Zeitung

Die Bibel neu zu entdecken, darum geht es in vier Vorträgen, zu denen das Prozessteam „Kirche am Ort“ der Seelsorgeeinheit Bad Schussenried im März einlädt. An jedem der vier Fastensonntage geht es dabei in der Kirchengemeinde St. Magnus in Bad Schussenried um eine andere Fragestellung.

Los geht es am Sonntag, 10. März, mit der grundsätzlichen Frage „Wie ist Gott?“, die der Referent Gerd Steinwand versuchen wird zu beantworten. Steinwand wird sich den unterschiedlichen Gottesbildern im Alten und Neuen Testament widmen.

Am Sonntag, 17. März, geht es dann um das Thema „Gottes Wort in Menschenwort“. Referent Wolfgang Preiss-John spricht über die Entstehung, Überlieferung und das Verständnis der Heiligen Schrift.

Der Vortrag am Sonntag, 24. März, steht unter dem Motto „Auf geht’s!“. Kaplan Thomas de Beyer gibt praktische Tipps zum Lesen der Heiligen Schrift – wie Gläubige mit schwierigen Bibelstellen umgehen können und wie sich die Bibel am besten lesen lässt.

„Unser Ziel ist es, nach der närrischen Zeit den Menschen die Möglichkeit zu geben sich wieder zu besinnen“, erklärt Stefan Gnann, Mitglied im Prozessteam „Kirche am Ort“. Mit der Veranstaltungsreihe wolle man die Menschen motivieren, mal wieder in die Bibel hineinzuschauen – und für sich selbst herauszufinden, wie diese im eigenen Leben eine Rolle spielen kann.

Zum Abschluss der Veranstaltungsreihe gibt es am Sonntag, 31. März, einen Bußgottesdienst und danach einen Abend der Barmherzigkeit. Die ersten drei Veranstaltungen beginnen jeweils um 17 Uhr im Gemeindezentrum in Bad Schussenried. Der Bußgottesdienst beginnt um 18 Uhr.

Der Bußgottesdienst gibt Gelegenheit, seine Verfehlungen vor Gott im stillen Gebet zu bringen. Der Abend der Barmherzigkeit ist eine moderne Form der Lobpreisung. Es werden ruhigere Lieder gesungen und meditative Texte vorgelesen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen