Schwäbische Zeitung

Bis Mitte Dezember 2018 war die Biberacher Straße im Rahmen der Baugebietserschließung St. Martinsesch für den Gesamtverkehr gesperrt. Aufgrund der Witterung wurde die Biberacher Straße im Dezember 2018 ohne Feinbelag für den Allgemeinverkehr wieder freigegeben. Jetzt wird die Straße für vier Wochen erneut gesperrt.

Das zuständige Bauunternehmen teilt mit, dass nun noch die Wasser- und Gasleitungen zusammengeschlossen und der Feinbelag auf die Biberacher Straße aufgebracht werden soll. Die hierfür notwendige Vollsperrung der Biberacher Straße ist ab dem 20. August eingerichtet. Die Vollsperrung erstreckt sich wieder von der Einmündung zur Biberacher Straße 12 bis zur Kreuzung Biberacher Straße zur Olzreuter Straße. Andauern soll die Sperrung bis zum 13. September. Die Sperrung wird demnach pünktlich zum Magnus-, Heimat- und Kinderfest für den Allgemeinverkehr wieder aufgehoben.

Den Anwohnern und Gewerbetreibenden des Gebietes Kohlplatte, Tiergarten und Bühlöschle ist eine Zufahrt auf die Biberacher Straße in dem genannten Zeitraum nicht möglich. Der Verkehr wird, wie im vergangenen Jahr, über den Enzisholzweg umgeleitet. Für den Fußgängerverkehr wird ein Zugang in die Innenstadt gewährleistet. Die zwei Parkplätze des Neuen Klosters entlang der Biberacher Straße können nur sehr eingeschränkt oder gar nicht angefahren werden. Besucher der St.Magnuskirche oder des Neuen Klosters können auf Parkplätze in der Innenstadt ausweichen. Entsprechende Umleitungsbeschilderungen werden angebracht.

Die Stadtverwaltung Bad Schussenried bittet in einer Mitteilung um Verständnis für die Maßnahmen und die hierfür notwendigen Einschränkungen. Sollte es zu Verzögerungen beziehungsweise Änderungen der Sperrungen kommen, werde die Stadtverwaltung hierüber wieder informieren.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen