Aufsteiger Bad Schussenried muss eine Reaktion zeigen

Lesedauer: 3 Min
 Ausfallen wird neben Sebastian Wildenstein auch Paul Schmid.
Ausfallen wird neben Sebastian Wildenstein auch Paul Schmid. (Foto: colourbox.com)
Michael Mader

Nach sehr erfolgreichen Wochen ist der FV Bad Schussenried durch die deutliche 0:3-Heimpleite gegen den SV Weingarten auf den Boden der Tatsachen in der Fußball-Landesliga angekommen. Beim Gastspiel am Sonntag beim SV Kehlen will die Mannschaft an die vorher schon gezeigten Leistungen anknüpfen. Die Partie in der Friedrichshafener Vorstadt wird um 15 Uhr angepfiffen.

„Das war schon sehr ernüchternd, was wir gegen Weingarten geboten haben“, schwingt bei Schussenrieds Trainer Daniel Amann auch fünf Tage nach dem Spiel noch Enttäuschung über die klare Niederlage mit. Die Analyse sei abgeschlossen und man wolle in Kehlen ganz anders auftreten. „Wir müssen vor allem von der ersten Sekunde die Zweikämpfe annehmen und uns nicht den Schneid abkaufen lassen.“ Er erwarte schon eine dementsprechende Reaktion seines Teams.

Wichtig ist für Amann, dass sein Mittelfeldstratege Simon Kraft, der gegen Weingarten privat verhindert war, wieder ins Team zurückkehrt „Trotz seiner erst 23 Jahre ist er für uns nicht zu ersetzen“, stellt Amann klar. Dennoch liege es nicht an einem einzigen Spieler. Das Team als Kollektiv sei gefordert, wie man auch schon in Ravensburg und Friedrichshafen aufgetreten sei und insbesondere beim überzeugenden Heimsieg gegen den FC Mengen.

Kehlen ist für Amann erneut ein Gegner, mit dem man mithalten könne, weil der letztjährige Fünfte eben auch wichtige Spieler verloren habe und der Kader fast ausschließlich mit Jugendspielern aufgefüllt wurde. Allerdings stehen mit Spielertrainer Bernd Reich, Benedikt Böning, David Bernhard und dem ehemaligen Ravensburger Jonas Klawitter auch sehr erfahrene Spieler im Kader des SV Kehlen. Die Mannschaft hat durch den unerwarteten Auswärtssieg in Laupheim (2:1) ihren Aufwärtstrend bestätigt und will gegen den Aufsteiger aus Schussenried sicher drei Punkte einfahren – zumal man auf eigenem Platz spielt.

Für Daniel Amann wird entscheidend sein, welche Mannschaft besser ins Spiel findet. „Ansonsten sehe ich uns schon auf Augenhöhe mit dem Gegner.“ Ausfallen wird neben Sebastian Wildenstein auch Paul Schmid, der über Probleme mit der Hüfte klagt. „Möglicherweise muss er operiert werden und steht uns die gesamte Saison nicht mehr zur Verfügung“, ist Amann nicht sehr optimistisch, was den jungen Mittelfeldspieler betrifft.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen