Ärzte, Apotheker und Bürgermeister appellieren an die Schussenrieder, zu Hause zu bleiben

Lesedauer: 9 Min
Schussenrieder Krisenstab wendet sich mit Video an die Bürger
Die Mitglieder des Krisenstabs der Stadt Bad Schussenried haben gemeinsam ein Video gedreht. Darin appellieren sie an die Bürger, sich an die Anweisungen der Behörden zu halten.

Die Mitglieder des Krisenstabs der Stadt Bad Schussenried haben gemeinsam ein Video gedreht. Darin appellieren sie an die Bürger, sich an die Anweisungen der Behörden zu halten.

„Bitte nehmen Sie die Aufforderung der Bundeskanzlerin ernst und bleiben Sie zu Hause“, sagt Dr. Thomas König, der stellvertretend für den Krisenstab im Video spricht. Mit ihm zu sehen im Video sind unter anderem Bürgermeister Achim Deinet, sein Stellvertreter Wolfgang Dangel und Vertreter der Ärzteschaft, der Apotheken, der Feuerwehr und der Polizei aus Bad Schussenried. Es sind Gesichter, die jeder im Ort kennt.

Der Arzt appelliert an die Menschen, das schöne Frühlingswetter nicht mehr länger für einen Stadtbummel zu nutzen, sondern die sozialen Kontakte auf das minimale zu beschränken. Jeder solle nur noch direkten Kontakt zu keiner Kernfamilie haben.

Wir müssen unbedingt verhindern, dass es bei uns bald so ist wie in Italien, dass die Ärzte entscheiden müssen, wer weiter behandelt wird und wer nicht.

Dr. König

Und das bedeute, eben auch Oma und Opa nicht mehr zu treffen, so sehr das schmerze. Studien zeigten, so König, dass jeder Erkrankte gerade dann ansteckend sei, während er selbst noch keine Symptome zeige. Im Umkehrschluss bedeute das: Jeder kann ein Überträger des Virus sein. Auch jüngere Menschen.

„Wir müssen unbedingt verhindern, dass es bei uns bald so ist wie in Italien, dass die Ärzte entscheiden müssen, wer weiter behandelt wird und wer nicht“, appelliert Dr. König an die Zuschauer.

Weiterhin, so König, gebe es trotzdem keinen Grund für Panik und daher seien auch Hamsterkäufe nicht nötig. Diese würden nur Probleme schaffen, die es nicht geben müsse. Stattdessen sei es Zeit, Solidarität zu zeigen - indem man sich gegenseitig helfe und zuhause bleibe.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen