Wie der Sommer die Landschaft verändert

Lesedauer: 1 Min
Schwäbische Zeitung

Die lange trockenheiße Phase hat ihre Spuren hinterlassen. Besonders deutlich wird die Veränderung beim Federsee. Im April noch weitgehend frei von Pflanzen, haben sich auf dem See Teichrosen breitgemacht. Das 30 Jahre alte Wehr am Abfluss sorgt dafür, dass der Federsee nicht völlig austrocknet. „Sonst wäre der Wasserstand noch 30 Zentimeter niedriger als jetzt“, sagt Jost Einstein vom Nabu-Naturschutzzentrum Federsee. Das hätte fatale Folgen für Tiere und Pflanzen. 

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen