Von Jägern, Fischern und Fallenstellern

Lesedauer: 2 Min
Die Fischer vom Federsee stehen im Mittelpunkt.
Die Fischer vom Federsee stehen im Mittelpunkt. (Foto: Federseemuseum)
Schwäbische Zeitung

Weitere Infos: Federseemuseum Bad Buchau, täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet (ab 2. November nur von 10 bis 16 Uhr), Telefon 07582/8350,

www.federseemuseum.de

Die Archäo-Werkstatt im Federseemuseum Bad Buchau ist am Sonntag, 14. Oktober, von 13.30 bis 16.30 Uhr geöffnet. Hier geht es um spannende Fragen zum Fischfang: Wie kam in der Stein- und Bronzezeit der Fisch auf den Tisch? Welche Artenvielfalt tummelte sich in den vorgeschichtlichen Gewässern? Wie wurden sie gefangen und danach zubereitet?

Dafür begeben sich die Besucher auf Entdeckungstour zu den prähistorischen Gewässern der Region, machen sich mit den verschiedenen Fangmethoden vertraut und erfahren zum Beispiel, wie früher Netze mit der Hand gefertigt und mit so genannten Netzsenkern beschwert wurden. Mitmachen inklusive. Doch damit nicht genug. In der Archäo-Werkstatt werden auch die Jagdmethoden der Vorgeschichte näher betrachtet. Dazu zählen der Bau geschickter Fallen sowie der Einsatz von Pfeil und Bogen oder auch der Speerschleuder.

Archäologisches Fundmaterial vom Federseegebiet bildet die Grundlage für die Erkenntnisse und das Wissen rund um die prähistorische Jagd und Fischerei. Der Rundgang durch die neue Dauerausstellung im Museum führt zudem mit seinen faszinierenden Originalfunden die Genialität des erfindungsreichen Fischgangs vor Augen. Eine wertvolle Ergänzung dazu bietet die 1:1-Rekonstruktion der keltischen Fischfanganlage im Freigelände.

Wie jeden Sonn – und Feiertag werden zwischen 13.30 und 16.30 Einbaum fahren auf dem Museumsteich, Speer schleudern wie Jäger der Eiszeit und Brot backen am Lagerfeuer angeboten. Um 15 Uhr können sich alle Besucher einer Führung durch das archäologische Freigelände anschließen.

Weitere Infos: Federseemuseum Bad Buchau, täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet (ab 2. November nur von 10 bis 16 Uhr), Telefon 07582/8350,

www.federseemuseum.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen