Unterwegs auf dem Menschenrechtsparcours

Lesedauer: 3 Min

Denisa Goia und Leon Straub stellen ihre Ausbildung zum Vielfaltcoach, die geplante Menschenrechtsführung sowie weitere Vorhabe
Denisa Goia und Leon Straub stellen ihre Ausbildung zum Vielfaltcoach, die geplante Menschenrechtsführung sowie weitere Vorhaben vor. Begleitet werden die Projekte durch Lehrerin Eva Elipe. (Foto: Federseeschule)
Schwäbische Zeitung

Denisa Goia und Leon Straub sind jetzt Vielfaltcoaches. Die beiden Schüler der Federseeschule Bad Buchau absolvierten dafür in Tübingen ein Mentorenprogramm, in dem sich Jugendliche aus verschiedenen Schulen unter anderem mit den Themen Vielfalt und Gruppenzugehörigkeiten, Menschenrechte, Vorurteile und Diskriminierung befassten.

Auch Hass im Netz und Fake News standen im Fokus des Programms. Angeboten hat die viertägige Ausbildung das Demokratiezentrum Baden-Württemberg. „Toll fanden wir die vielen praktischen Übungen, die uns zeigten, wie wir die Themen an unsere Mitschüler weitergeben und Projekte an der Schule initiieren können“, berichtete Denisa Goia im Anschluss an den Kurs in der Schule.

Dort ging es nun an die konkrete Umsetzung. Die frisch ausgebildeten Vielfaltcoaches stellten hier die Menschenrechte in den Mittelpunkt und verfolgten das Ziel, ihre Mitschüler darüber aufzuklären. „Um möglichst anschaulich zu wirken und viele Mitschülerinnen und Mitschüler durch unsere Aktion zu erreichen, wollen wir die einzelnen Menschenrechte jeweils mit einem passenden Ort in der Stadt verknüpfen, den wir dann mit den Mitschülern durchlaufen wollen“, informierte Leon Straub. So wurde zum Beispiel der Artikel 15 – das Recht auf Staatsangehörigkeit – mit dem Rathaus verbunden, der Artikel 18 – das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit – mit der Stiftskirche und der Artikel 24 – das Recht auf Erholung und Freizeit – mit dem Wackelwald. So entstand ein Menschenrechtsparcours mit zahlreichen Stationen, durch die geführt werden sollte.

Gut vorbereitet machten sich die Vielfaltcoaches zusammen mit ihrer Lehrerin Eva Elipe, die ihre Projekte begleitet, und den Mitschülern der Lerngruppen 8 auf den Weg, um sich bewegt und sinnstiftend mit den 30 Artikeln der Menschenrechte auseinanderzusetzen. Dabei gab es nicht nur kurze Vorträge, sondern auch Rollenspiele und ideenreiche Beiträge der geführten Mitschüler, die zuvor bereits in kleine Aufgaben eingeführt worden waren.

Schulleiterin, Elisabeth Sontheimer-Leonhardt, lobte die Verantwortung, die die Vielfaltcoaches „als Lehrende auf Augenhöhe“ übernahmen und ihre Initiative und kreativen Ideen, die sie hier vor Ort einbrachten. Dass diese und weitere Aktionen von Denisa und Leon gut ankamen, bewies nicht nur die interessierte Teilnahme der Schüler – im kommenden Schuljahr wollen bereits weitere Schüler eine Ausbildung zum Vielfaltcoach machen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen