Stiftschor: Weniger Auftritte wegen Nachwuchsmangel

Lesedauer: 5 Min
Schwäbische Zeitung

Die Gewinnung neuer Mitglieder bleibt eine wichtige Aufgabe des Stiftschors Bad Buchau. In seinem Grußwort an der Hauptversammlung betonte Chorpräses Pfarrer Dörflinger die Bedeutung des Stiftschors – denn Gottesdienste ohne die kirchenmusikalische Mitgestaltung des Chors seien für ihn unvorstellbar.

Das von Schriftführerin Maria Bohner vorgetragene Protokoll der letztjährigen Hauptversammlung nahmen die über 20 anwesenden Mitglieder einstimmig an. In ihrem Bericht blickte Chorleiterin Renate Bechtle auf die 15 Auftritte des Chors zurück und nannte in ihrer Vorschau die Orchestermesse von Alfred Hochedlinger „So weit der Himmel ist“ am kommenden Irmengardisfest als neue Herausforderung.

Es lohnt sich, weiter zu machen

Das Durchschnittsalter der Sänger, Nachwuchsmangel und krankheitsbedingte Ausfälle von Chormitgliedern und die dadurch entstehenden musikalischen Einschränkungen könnten nur ausgeglichen werden, indem Auftritte reduziert würden und der Chor die Hilfe von Gastsängern in Anspruch nehme. Deshalb werde der Chor bei der Fronleichnamsprozession, am ersten Advent sowie am Fastensonntag nicht mehr singen. Dennoch freute sich Bechtle über den guten Zusammenhalt und das Gelingen der Auftritte, weshalb es sich lohne, weiterzumachen und dem Chor treu zu bleiben.

Auch die Vorsitzende Marianne Preißing ließ das vergangene Jahr Revue passieren: Aktuell besteht der Stiftschor aus 29 Sängern. Der durchschnittliche Besuch bei den 43 Chorproben lag bei hervorragenden 84 Prozent. Chorleiterin Renate Bechtle konnte alle Proben leiten. Für eine Fehlprobe erhielten Anton Selig und Emma Argo sowie Barbara Bittner, Maria Fieseler und Inge Kunz mit je zwei Fehlproben eine kleine Anerkennung. Für langjähriges treues Singen konnten bereits beim Cäcilienessen Barbara Bittner (zehn Jahre), Hermine Haigis (40 Jahre), Inge Rieser, Robert Rief und Egon Hoyer (alle 55 Jahre) geehrt werden. Zu den 17 außermusikalischen Aktivitäten gehörten neben drei Ausschusssitzungen die Beteiligung am Weihnachtsmarkt, als gesellige Höhepunkte der Jahresausflug nach Meersburg, der Abschluss vor der Sommerpause am Schwaigfurter Weiher, das Cäcilienessen zum Jahresabschluss, das Spanferkelessen und die Stiftschor-Fasnet. Auch im Jahresprogramm für 2018/2019 sind solche Geselligkeiten geplant. Der Dank der Vorsitzenden galt Pfarrer Dörflinger, der immer ein offenes Ohr für die Belange des Chors habe, ebenso Renate Bechtle für ihre ruhige und souveräne Leitung, der Organistin Elisabeth Münz für die Begleitung am Flügel und an der Orgel, den Vorstandsmitgliedern sowie allen Sängern für ihr Engagement. Eine wichtige Aufgabe bleibe die Gewinnung neuer Mitglieder.

Nach den Berichten der Kassenführerin Erna Baldauf und den Kassenprüfern Emma Argo und Werner Ströbele nahm Pfarrer Dörflinger die Entlastung des gesamten Vorstands vor, die einstimmig erfolgte. Ein besonderer Dank galt dabei der Vorsitzenden Marianne Preißing für ihre kompetente und bereichernde Vorstandsarbeit.

Die Versammlung klang in geselliger Runde aus mit einem Quiz, einer Bildauswahl über die gemeinsamen Unternehmungen des Jahres sowie mit Filmausschnitten der zum Kirchenpatrozinium gestalteten „Missa Africana“.

Chorprobe ist jeden Freitag von 19.45 bis 21.15 Uhr im Bischof-Sproll-Haus. Neue Sängerinnen und Sänger sind – auch als Gastsänger für besondere Gottesdienste – immer herzlich willkommen. Weitere Informationen gibt es bei Marianne Preißing (Telefon 07582/2289) und bei Chorleiterin Renate Bechtle (07582/91127).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen