Jannis Spoth gewann beim Biathlon des Schützenvereins.
Jannis Spoth gewann beim Biathlon des Schützenvereins. (Foto: Klaus Weiss)
Klaus Weiss

Beim Ferienprogramm Alleshausen-Seekirch und Tiefenbach war der Alleshausener Federsee-Schützenverein auch maßgeblich beteiligt. Der Biathlon kam jedenfalls bei den Teilnehmern gut an.

Jugendleiter Benjamin Schlegel begrüßte den „wilden Haufen“, der voller Tatendrang gleich mal den Schießstand besetzen und losballern wollte. Aber ganz so einfach lief das nicht. Zunächst einmal mussten sich die Teilnehmer etwas trockene Theorie über den Umgang mit den Luftgewehren anhören, bevor die erste Schießrunde mit jeweils fünf Schuss anstand. Aber schießen allein macht noch keinen Biathlon. Im Außenbereich des Schützenhauses war ein Parcours zum Ablaufen aufgestellt, wobei einige zum Teil knifflige Fragen beantwortet werden mussten. Nicht jeder wusste zum Beispiel, wie viel Zähne ein Flusspferd hat und ob in einer Zisterne Regenwasser, Gülle oder gar Wein gelagert wird. Und dass der größte lebende Vogel nicht der Seeadler, sondern der Kondor ist, überraschte auch einige. Zurück am Schützenhaus galt es, die Treffsicherheit mit Bocciakugeln auf einer großen Zielscheibe am Boden unter Beweis zu stellen und möglichste viele Punkte anzusammeln. Bei einer weiteren Schießrunde im Schießstand zeigten sich dann schon die ersten Favoriten unter den jungen Schützen. Bis zur Auswertung der Punktestände durften sich die Kids am Tischfußball austoben. Und angesichts der Temperatur fand das Eis reißenden Absatz. Bei der Siegerehrung waren natürlich alle gespannt, wer einen der drei Pokale mit nach Hause nehmen durfte. Eine Teilnehmerurkunde wurde natürlich jedem überreicht. Die Pokale gingen dann an Jannis Spoth für Platz eins, Platz zwei belegte Alexander Blersch und Emil Kern durfte als Dritter im Bunde einen Pokal in Empfang nehmen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen