Progymnasiastinnen auf Top-Plätzen beim Börsenspiel

Progymnasiastinnen auf Top-Plätzen beim Börsenspiel
Progymnasiastinnen auf Top-Plätzen beim Börsenspiel (Foto: Klaus Weiss)
Schwäbische Zeitung

Sollte man Jugendlichen mehr Geld anvertrauen? Die Antwort ist eindeutig ja – sofern es sich dabei um Schülerinnen und Schüler des Bad Buchauer Progymnasiums handelt. Bereits im vergangenen Jahr hat eine Schülergruppe einen Spitzenplatz im bundesweiten Börsenspiel errungen, das von Ulrich Bossler, Vorstand der Federseebank, betreut wird. Dieses Jahr wurde das noch getoppt: Zwei Schülerguppen haben sensationelle 15 und 16 Prozent Rendite erwirtschaftet und belegen damit Platz zwei und drei. Oder in Zahlen gesprochen: Wer diesen Schülerinnen 50 000 Euro anvertraut hätte, würde jetzt 57 500 und 58 000 Euro zurückbekommen – abzüglich der Kapitalertragssteuer. Diese müssen die Schülerinnen und Schüler im Börsenspiel natürlich auch bezahlen, denn das Ziel des Spiels ist es, möglichst realistische Bedingungen für die ersten Schritte im Wertpapierhandel zu schaffen. Das Spiel läuft über einen Zeitraum von drei Monaten. In dieser Zeit können die Schüler ihr fiktives Startkapital, 50 000 Euro, in Wertpapieren anlegen. Den zweiten Platz, der mit 250 Euro belohnt wurde, haben Caroline Widder, Tamara Widder, Laura Strahl, Leonie Stegmeier und Sarah Blank erreicht. Den dritten Platz, der mit 200 Euro dotiert war, haben Isabel Grimm und Sofie Klassen errungen.

Foto: Progymnasium Bad Buchau

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen