Neues Format für „Fasnet im Landratsamt“

Lesedauer: 7 Min
 Die Schalmeien von den Feuerhexen bringen ordentlich Stimmung in den Saal.
Die Schalmeien von den Feuerhexen bringen ordentlich Stimmung in den Saal. (Foto: Fotos: Klaus Weiss)

Die „Fasnet im Landratsamt“ ist seit 2015 Geschichte, das letzte Mal wurde sie im Jahr 2014 gefeiert. Jetzt gingen das Landratsamt und die Kreissparkasse Biberach neue Wege und mit einem komplett neuen Format an den Start. Die Vielfalt der insgesamt 35 Narrenzünfte und Narrenvereine des Landkreises Biberach waren ins Buchauer Kurzentrum geladen und ausnahmslos alle machten Landrat Dr. Heiko Schmid ihre närrische Aufwartung. Dieser wiederum wollte mit dem „Zunftmeisterempfang des Landrates“ seine Wertschätzung gegenüber seinen Narren im Landkreis Biberach zum Ausdruck bringen.

Zum Sektempfang im Foyer spielten die Buchauer Caribbean Steelband Kolibris in ihren schillernden Kostümen und sorgten gleich zu Beginn für gute Stimmung. Den Auftakt gaben die Gardemädels der Narrenzunft Moorochs aus Bad Buchau. In Reimform und natürlich auf schwäbisch grüßte Landrats Dr. Heiko Schmid die Narren. Insgesamt waren weit über 200 Gäste aus den Narrenzünften des Landkreises und deren Verbänden da. Aus dem Präsidium der VFON (Vereinigung Freier Oberschwäbischer Narrenzünfte) folgte Präsident Reinhard Siegle der Einladung. Sigi Burgermeister, Präsident vom Präsidium des VAN (Verbandes Alb-Bodensee-oberschwäbischer Narrenvereine) sowie Präsident Markus Stark vom ANR (Alemannischer Narrenring) ließen sich diesen Empfang nicht nehmen. Auch Bernd Lipa vom LWK (Landesverband Württembergischer Karnevalsvereine) war unter den Gästen.

Die „Fasnet im Landratsamt“, welche seit 1996 von den damaligen Initiatoren Peter Neudert aus Bad Buchau und Polde Maucher aus Eberhardzell zusammen mit dem früheren Landrat Peter Schneider gefeiert wurde, ist vielen Zunftvertretern immer noch in Erinnerung. Dieses Jahr nun wurden erstmals alle 35 Zünfte aus dem Landkreis Biberach eingeladen, sonst waren es immer nur die Moorochsen aus Bad Buchau, die Narrenzunft Eberhardzell und jedes Jahr drei oder vier andere Zünfte.

Nachdem also klar war, dass das Landratsamt wieder Fasnet feiern würde, kam Landrat Heiko Schmid gleich noch auf eine zweite Idee: Mit einem Orden will er den „B’sonderschden der Narra“ für ihren jahrzehntelangen Einsatz um die Fasnet und das Brauchtum danken. Dezernatsleiter Manfred Storrer übernahm die Koordination und fand schließlich in Gerold Jäggle einen begabten Künstler und Bildhauer aus der Region. Was mit einem Modell aus Wachs begann, wurde zum neuen Biberschwanzorden aus Bronze, mit einem goldenen Schwanz und dem Wappen des Landkreises.

Doch bevor diese Orden verliehen wurden, ging es erst noch weiter im Programm. Kein geringerer als der berühmteste aller Detektive Sherlock Holmes hatte seinen Auftritt. Im karierten Detektivkostüm betrat Dr. Michael Schieble, Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Biberach, die Bühne. Er habe soeben einen Toten gefunden, erzählt er aufgeregt und sein Freund und Kollege Watson habe die Leiche eindeutig als den Zins identifizieren können. Doch die Suche nach dem Zinsmörder gestaltete sich als ziemlich schwierig. „Doch liebe Narren, liebe Leut, es gibt auch gute Nachricht heut“, beruhigt der Detektiv die Gäste, denn „Zinsen hemmer zwar keine bracht, aber ihr könnt feiern, bis es kracht“.

Nachdem viele Grußworte gesprochen waren, wurde es wieder musikalisch. Die Schalmeien der Feuerhexen gaben einige ihrer Stücke zum Besten. Zunftmeister Uwe Vogelgesang von der Bad Buchauer Moorochsenzunft trauerte in seinem Grußwort auch der ehemaligen Landratsamtfasnet hinterher, findet aber die Idee es jetzt einfach mal „anderst rum“ zu machen „gar it dumm“. Daniela Rehm von den Feuerhexen sprach mit einem Schwabengedichtle zu allen Schwaben und somit allen Gästen im Saal. Nach einer Vorführung der Brauchtumsgruppe der Moorochsen ging es auf den Höhepunkt des Abends zu. Der Landrat verlieh, wieder in Reimform, die neuen Ehrungen.

Zuerst wurden Martin Bücher, Dr. Michael Schiebe, Daniela Zitterell, die Dezernenten Manfred Storrer und Holger Adler, Peter Diesch, Walter Hummler, Uwe Vogelgesang und Daniela Rehm mit einer Biberfellmütze ausgezeichnet. Selbstverständlich aus Kunstfell und mit dem Wappen des Landkreises Biberach. Dann ging es mit dem neuen Goldenen Biberschwanzorden weiter, mit dem Landrat Dr. Heiko Schmid all diejenigen ehren möchte, die „lange und auf vielen Wegen und mit Opfern, oft mit schweren, die Fasnet taten als Brauchtum pflegen.“ Geehrt wurden die Ehrenzunftmeister Peter Bucher von der Riedlinger Golezunft, Peter Neudert von den Moorochsen und Polde Maucher von der Narrenzunft Eberhardzell.

Nach dem Abendessen zog der österreichische Zauberer Martin von Barabü das närrische Publikum in seinen Bann. Auch das Publikum wurde mit einbezogen, und so schaffte es Golezunftmeister Thomas Maichel auch auf die Bühne. Nach seinem Auftritt gab es Standing Ovations und danach saßen die Narrenleute noch gemütlich beisammen.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen